Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Lufthansa und UFO agieren gegen das Interesse von Beschäftigten und Kunden

Die Eskalation zwischen der Lufthansa und der Gewerkschaft UFO kratzt am Vertrauen in beide Institutionen. Neue Streiks lassen zudem die Passagiere verzweifeln.
20.11.2019 - 17:36 Uhr Kommentieren
Lufthansa und UFO müssen von ihren verhärteten Positionen abrücken. Quelle: dpa
Lufthansa-Maschine im Startmodus

Lufthansa und UFO müssen von ihren verhärteten Positionen abrücken.

(Foto: dpa)

Der PR-Gau könnte kaum größer sein – für Lufthansa wie für die Gewerkschaft UFO. Erst verhandeln sie zwei Tage, ob eine Schlichtung des Dauerstreits überhaupt möglich ist, inszenieren die Einigung dann wort- und bildreich vor den Medien. Und wenige Tage später ist das schon nichts mehr wert.

Die neue Eskalation kratzt erheblich am Vertrauen in beide Institutionen. Und sie lässt Passagiere schier verzweifeln, die nun wieder einmal um ihre Flüge bangen müssen.

Aus einem Streit über Tarifverträge ist einer der Egos geworden. Auf der einen Seite stehen die Vertreter eines Konzerns, die sich am liebsten der amtierenden Gewerkschaftsführung entledigen würden. Auf der anderen Seite steht eine Gewerkschaftsspitze, die trunken von der richterlich bescheinigten Existenzberechtigung nun offensichtlich das ganz große Rad drehen und gleich bei allen Lufthansa-Marken mitreden will.

Und mittendrin die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, die UFO Konkurrenz macht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Man mag es nüchtern erklären können, dass Lufthansa nun die Reißleine gezogen hat, um der UFO die Grenzen aufzuzeigen. Doch das hilft nicht mehr. Der wohl wichtigste „Stakeholder“, ohne den weder das Unternehmen noch die Gewerkschaft überhaupt existieren würden, hat längst jegliches Verständnis für das Hin und Her verloren: die Kunden, also die Passagiere.

    Der Schaden, den Europas größte Airline durch den Streit nimmt, ist weitaus größer als der Umsatz- und Ergebnisausfall durch Streiks. Lufthansa will für Premium stehen, ist stolz auf seine fünf Sterne. Doch die Kunden erleben das Gegenteil.

    Rückbesinnung auf das Wesentliche ist angesagt. Kern einer Tarifauseinandersetzung sind die Interessen der Mitarbeiter. So ist es arbeitsrechtlich vor- und niedergeschrieben. Die Show, die Lufthansa und UFO gerade abziehen, hat mittlerweile aber rein gar nichts mehr mit den Interessen des fliegenden Personals zu tun. Beide Seiten müssen von ihren Positionen abrücken, in die sie sich total verrannt haben.

    Mehr: Die geplante Schlichtung zwischen der Kabinengewerkschaft UFO und Lufthansa ist vom Tisch. Ab kommender Woche könnte es neue Streiks geben.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Lufthansa und UFO agieren gegen das Interesse von Beschäftigten und Kunden
    0 Kommentare zu "Kommentar: Lufthansa und UFO agieren gegen das Interesse von Beschäftigten und Kunden"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%