Kommentar Männer können noch unter sich bleiben

Millionenstrafen für Frauen-freie-Vorstände? Arbeitgeber sind empört. Dabei zielt die Gesetzgebung zunächst nur auf eine genaue Dokumentation.
Unternehmen ignorieren bei ihren Veröffentlichungspflichten die Angaben zur Frauenquote. Quelle: picture alliance / PhotoAlto
Handschlag

Unternehmen ignorieren bei ihren Veröffentlichungspflichten die Angaben zur Frauenquote.

(Foto: picture alliance / PhotoAlto)

BerlinDie GroKo will frauenfeindliche Unternehmen mit harten Strafen sanktionieren. Bis zu zehn Millionen Euro! Die Arbeitgeber schäumen: Das sei völlig unangemessen und inakzeptabel!

Gemach. Bei näherem Hinsehen sind die Arbeitgeber äußerst glimpflich davongekommen. Denn es geht keinesfalls um Strafen für zu wenig Frauen. Geldbußen drohen lediglich denen, die versäumen, sich selbst die vorgeschriebene freiwillige (!) Quote für Aufsichtsrat und Führungsebenen zu setzen. Und denen, die offen eine Quote von null anpeilen, das aber nicht begründen. Das soll eine Novelle regeln.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Mehr zu: Kommentar - Männer können noch unter sich bleiben

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%