Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Das britische Parlament übernimmt die Kontrolle im Brexit-Prozess. Das zeigt: Die Abgeordneten trauen der Premierministerin nicht über den Weg.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So ist es halt in einer Parteiendiktatur, wenn das Volk, auf welchen Grundlagen auch immer, entschieden hat und es den Oberen nicht passt wird solange gemacht bis es den Oberen passt.
    Also, wer nicht mehr dazu gehören will sollte gehen.

    Eine kleine Anmerkung: Warum wird das EU Parlament bei einem evtl. Austritt von GB nicht um die Abgeordneten von GB (72) verringert ?

  • Das britische Volk entschied sich vor mehr als 1.000 Tagen in einer demokratischen Abstimmung dafür, die EU zu verlassen. Die Aufgabe der Politiker war es, den Willen des Volkes umzusetzen. Dies ist den britischen Politikern nicht gelungen.

    Diese Unfähigkeit der Politiker soll nun als Grund für eine neue Abstimmung dienen. Würde dies den Politikern gelingen, wäre es ein Schlag in das Gesicht jedes Demokraten und die Verletzung der demokratischen Grundidee. Entscheidet sich das Volk gegen die Interessen der Politiker, wird einfach so lange debattiert und verzögert, bis das Volk zermürbt und zu einer neuen Abstimmung bereit ist. Ist das dann Demokratie?

  • Es ist völlig unmaßgeblich, ob Frau May nun heißgeliebt wird, oder nicht, da kein Ersatz in Reichweite ist. Das Parlament ist selbst schuld, dass es seit drei Jahren bei der zu entzscheidenden Sache rein gar nichts beigetragen hat. Was das Unterhaus da jetzt meint, herumentscheiden zu müssen, das interessiert niemanden mehr, die Uhr ist abgelaufen.

Mehr zu: Kommentar - May hat jegliches Vertrauen im Parlament verspielt