Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Mit „Call a bike“ zeigt die Deutsche Bahn, wie man eine sinnvolle Idee zerstört

Die Deutsche Bahn zeigt, wie sie ihr Leihfahrrad-System durch kundenfeindliche Regeln lähmt. Neue Anbieter nutzen bereits die Gelegenheit und drängen in den Markt.
Kommentieren
Die Leihräder des Tochterunternehmens der Deutschen Bahn müssen an Stationen abgestellt werden. Quelle: picture alliance / SZ Photo
Call-A-Bike

Die Leihräder des Tochterunternehmens der Deutschen Bahn müssen an Stationen abgestellt werden.

(Foto: picture alliance / SZ Photo)

Leihfahrräder sind eine sinnvolle Verkehrsinnovation. Im Idealfall stehen Räder in deutschen Großstädten immer dort, wo sie gerade gebraucht werden. Die Strecke zum nächsten Bahnhof, zum Termin oder zum Park lässt sich bequem und schnell überbrücken.

Ein Mobilitätskonzern wie die Deutsche Bahn wäre eigentlich perfekt geeignet, um solch ein System umzusetzen. Doch der Konzern zeigt gerade, wie eine sinnvolle Idee kaputtgemacht werden kann.

In Dutzenden Städten ist die Bahn mit ihren Leihrädern vertreten. Doch anstatt den Kunden die Möglichkeit zu geben, die Räder dort abzustellen, wo sie gebraucht werden, hat die Bahn feste Stationen eingeführt. Mühselig müssen Nutzer in einer App raussuchen, an welchen Orten sie ihre Räder abstellen dürfen. In Städten wie Köln und Düsseldorf stehen mittlerweile Dutzende Fahrräder an den Stationen und nicht dort, wo Nutzer sie auch brauchen.

Schlimmer noch: Die Bahn räumt selbst ein, dass ihr GPS-Ortungssystem nicht treffsicher funktioniert. Registriert die Bahn ein Fahrrad an einem falschen Ort, wird eine Strafgebühr von fünf bis zehn Euro abgebucht. Anstatt die Kunden per SMS oder Push-Nachricht über die drohenden Strafen zu informieren, fordert die Bahn lediglich die Nutzer auf, ständig die Abrechnungen zu kontrollieren. Manchen Kunden wurden am Monatsende 100 Euro und mehr abgebucht.

Die Bahn verspielt damit leichtfertig eine große Chance. Als Mobilitätskonzern könnte sie sich als Partner der Kunden profilieren, der Reisende nicht nur zum Bahnhof, sondern mit Leihrädern und Leihautos bis nach Hause bringt. Mit den intransparenten Strafen und festen Stationen schreckt die Bahn Kunden jedoch ab.

Das ist fatal. Die strengen Regeln machen das System unkomfortabel. Und die hohen Strafen zerstören das Verhältnis zu den Kunden. Kein Wunder, dass mehr und mehr neue Anbieter in den Markt drängen, um der Bahn vorzumachen, wie es besser geht.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Kommentar - Mit „Call a bike“ zeigt die Deutsche Bahn, wie man eine sinnvolle Idee zerstört

0 Kommentare zu "Kommentar: Mit „Call a bike“ zeigt die Deutsche Bahn, wie man eine sinnvolle Idee zerstört"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote