Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Musks Gigafactory-Pläne zeigen: Deutschland wird zum Hotspot für E-Mobilität

Die Deutschen haben die erste Runde der E-Mobilität verschlafen, dafür kommen sie nun entschieden auf den Markt. Dieser Schwenk ist dem Tesla-Chef nicht entgangen.
Kommentieren
Der US-Elektroautobauer aus dem Silicon Valley will seine erste Autofabrik in Europa im Großraum Berlin errichten. Quelle: dpa
Tesla-Showroom am Berliner Kudamm

Der US-Elektroautobauer aus dem Silicon Valley will seine erste Autofabrik in Europa im Großraum Berlin errichten.

(Foto: dpa)

Elon Musk ist wieder einmal ein Coup gelungen. Fast beiläufig ließ der Tesla-Chef am Dienstagabend bei der Entgegennahme des „Goldenen Lenkrads“ fallen, dass er südlich von Berlin eine neue Gigafabrik bauen wolle.

Nach Nevada, New York und Schanghai wird nun Brandenburg der nächste Standort seiner Expansionspläne. Seitdem sind die Politiker in Berlin und Brandenburg elektrisiert, winken doch Milliardeninvestitionen und Tausende von neuen Arbeitsplätzen.

Tatsächlich ist die Ankündigung nicht so ungewöhnlich, Tesla spielt schon lange mit dem Gedanken, in Europa eine Fabrik für seine Elektroautos zu bauen. Und Deutschland ist in Musks Überlegungen schon länger zentral für eine Ansiedlung.

Tesla bekam Startkapital von Daimler, heuerte Fertigungsingenieure von Audi an und kaufte mit dem Maschinenbauer Grohmann einen Spezialisten für Produktionsanlagen. Seitdem Tesla mit der Massenfertigung des Model 3 beinahe gescheitert wäre, hat Musk die Fähigkeiten der deutschen Autoindustrie noch einmal besonders zu schätzen gelernt.

Denn die schwenkt jetzt um und macht Deutschland zu einem Hotspot der Elektromobilität. Volkswagen hat sich nach dem Dieselskandal entschlossen, zum Vorreiter der E-Mobilität zu werden. Drei deutsche Standorte rüstet der Konzern auf die Produktion von Stromautos um, die Konzerntochter Audi wird bis 2025 jedes zweite Auto mit Elektroantrieb ausliefern. Mehr als 40 Milliarden Euro investiert der VW-Konzern in den kommenden Jahren.

Auch Daimler und BMW stellen ihre Produktionen um, flankiert von einem riesigen Anlaufpaket der Bundesregierung. Die will in Deutschland bis 2030 eine Millionen Ladesäulen aufstellen und die Stromautos üppig subventionieren.

Der strategische Schwenk der deutschen Politik und der Autokonzerne ist Musk nicht entgangen. Die Deutschen haben die erste Runde der Elektromobilität verschlafen, dafür kommen sie jetzt umso entschiedener auf den Markt.

Will Musk in der zweiten Runde der Elektromobilität weiter vorne mitspielen, dann muss er dahin, wo die Entwicklung maßgeblich vorangetrieben wird. Insofern: Willkommen zur Party, willkommen in Deutschland.

„Unter Umständen könnte Tesla eines Tages bei einem deutschen Unternehmen landen“

Mehr: Elon Musk erfindet das Auto neu. Mit dem Model 3 will Tesla 2019 den Massenmarkt erobern. Das entscheidet sich in Teslas Gigafactory in Nevada. Ein Ortsbesuch.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite

Mehr zu: Kommentar - Musks Gigafactory-Pläne zeigen: Deutschland wird zum Hotspot für E-Mobilität

0 Kommentare zu "Kommentar: Musks Gigafactory-Pläne zeigen: Deutschland wird zum Hotspot für E-Mobilität"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.