Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Idee einer Großbankenfusion war keine schlechte. Nur in Deutschland scheint sich dieser Deal nicht zu rechnen. Deshalb muss das System umgebaut werden.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein sehr schönes und gerechtfertigtes, wenn auch seitens des Verfassers ungewolltes, Lob auf die Sparkassen und Volksbanken. Augenscheinlich sind diese Schuld an der schlechten wirtschaftlichen Entwicklung der beiden Großbanken.
    Leider hat der Verfasser nicht sauber in der Bankenlandschaft recherchiert was den politischen Einfluss auf die Sparkassen und Volksbanken betrifft.
    Wenn es keine Volksbanken und Sparkassen mehr gäbe würde auch der Verfasser bemerken, welchen Beitrag diese Unternehmen leisten und wir wirtschaftlich diese arbeiten.
    Der Verfasser würde dann wohl auch gerne die Einzelhändler aus den Städten vertreiben und nur noch Online-Händlern eine Daseinsberechtigung aussprechen.

Mehr zu: Kommentar - Nach der gescheiterten Fusion: Die Politik muss die Bankenbranche umkrempeln

Serviceangebote