Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Österreich will Corona-Maßnahmen lockern, weiß aber nicht wie

Mit vorschnellen Lockerungen will Österreich Touristen ins Land holen. Dabei haben die Probleme in Ischgl demonstriert, wie gefährlich Leichtsinnigkeit sein kann.
29.04.2020 - 11:17 Uhr 3 Kommentare
Ischgl entwickelte sich zur Virenschleuder für Deutschland und viele andere mittel- und nordeuropäische Länder. Quelle: AFP
Ischgl

Ischgl entwickelte sich zur Virenschleuder für Deutschland und viele andere mittel- und nordeuropäische Länder.

(Foto: AFP)

Zur Zeit des Frühstücksfernsehen servierte die österreichische Regierung die richtigen Bilder und Nachrichten frei Haus: Die Alpenrepublik prescht mit Lockerungen weiter vor, um das am Boden liegende Tourismusgeschäft schleunigst anzukurbeln.

Bereits ab 15. Mai dürfen Restaurants, Wirtshäuser und Bars zwischen Bodensee und Neusiedler See wieder bis 23 Uhr öffnen. Am 29. Mai werden dann Hotels und Ferienwohnungen folgen. Die ansonsten so redselige Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) wurde auf der Pressekonferenz nur unsicher, als es um die praktische Ausgestaltung Lockerungen ging.

Werden die Hotels von oben bis unten täglich desinfiziert? Wie kann ein Selbstbedienungsbüffet funktionieren ohne dass der Mindestabstand von einem Meter unterschritten wird? Wie kann ein Wellnessbereich ohne Gefahr für Gäste genutzt werden? Welches Risiko bedeutet der Besuch des Hotelrestaurants ohne Mundschutz?

Die schwarz-grüne Regierung, die gerne autoritär auftritt, appellierte ausgerechnet an die Eigenverantwortlichkeit der Tourismusindustrie im Land. Wie Eigenverantwortlichkeit in der österreichischen Hotellerie und Gastronomie aussehen kann, hatten im März Wintersportorte wie Ischgl, St. Anton am Arlberg oder Lech/Zürs demonstriert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Statt angesichts der beginnenden Pandemie sofort den Betrieb zu schließen, blieben die Bars, Hotels und Liftanlagen offen. Aprés-Skibars wie das Tiroler „Kitzloch“ wurde zum Corona-Hotspot. Auf diesem Weg entwickelte sich Ischgl zur Virenschleuder für Deutschland und viele andere mittel- und nordeuropäische Länder.

    Wirtschaftlicher Wettkampf

    Österreich will bei den Lockerungen unbedingt in Europa den ersten Platz erringen. Für die womöglich gefährliche Politik im Umgang mit dem Coronavirus gibt es handfeste wirtschaftliche Gründe. Mit den unerwartet schellen Lockerungen für Gastronomie und Hotellerie will Österreich das Tourismusgeschäft in diesem Sommer unbedingt nicht verpassen.

    Österreich erwirtschaftet schließlich über 15 Prozent seines Bruttosozialprodukts mit dem Fremdenverkehr. Der Tourismus hatte vor der Pandemie nicht nur Städte wie Wien und Salzburg zu Goldgruben gemacht, sondern ganze Alpentäler in Tirol, Vorarlberg, Salzburg und Kärnten. Viele kleine- und mittlere Unternehmen profitierten von dem jahrelangen Boom.

    Tourismusländer wie Österreich wollen daher den Traum vom Sommerurlaub aus wirtschaftlichen Gründen nicht aufgeben. Doch seit dem Skandal von Ischgl kämpft Österreich im Umgang mit der Pandemie gegen sein Image der verantwortungslosen Geldmacherei. Der schlechte Ruf wird in der Alpenrepublik noch unterschätzt.

    Derzeit ermittelt die Staatsanwaltschaft in Innsbruck, um den katastrophalen Umgang mit dem Coronavirus in Tirol im März aufzuklären. Hunderte von ausländischen Touristen haben sich bereits einer Sammelklage gegen die Republik Österreich angeschlossen.

    Bis heute haben es weder der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz noch seine Minister geschafft, sich bei den infizierten Urlaubern von Island bis Deutschland zu entschuldigen. Das wäre ein erster und wichtiger Schritt zur Verbesserung des Images.

    Wichtigste Gruppe wird ausbleiben

    Die Rechnung der schwarz-grünen Regierung in Wien, bereits ab Ende Mai in der Coronakrise das schnellen Tourismusgeschäft zu machen, wird unterdessen nicht aufgehen. Denn die mit Abstand größte Touristengruppe in Österreich, die Deutschen, wird mit großer Wahrscheinlichkeit ausbleiben.

    Dafür gibt es zwei Gründe: große Angst und geschlossene Grenzen. Denn Berlin will mit vorschnellen Lockerungen im grenzüberschreitenden Tourismus einen Rückschlag bei der Bekämpfung der Pandemie unbedingt vermeiden.

    Das hatte Außenminister Heiko Maas bereits deutlich gemacht. „Eine normale Urlaubssaison mit vollen Strandbars und vollen Berghütten wird es diesen Sommer nicht geben können. Das wäre nicht zu verantworten“, sagte der Politiker.

    Die unpopuläre Zurückhaltung der Bundesregierung in Berlin ist zweifellos eine gute Entscheidung. Denn die jüngsten Zahlen zur Pandemie für die Bundesrepublik haben eindringlich vor Augen geführt, der Kampf gegen das Coronavirus ist noch lange nicht vorbei.

    Der Rückschlag in Singapur zeigt, eine zweite Welle ist möglich. Es besteht kein Zweifel: die Zeit für Ferienreisen nach Österreich oder gar nach Italien oder Spanien ist noch lange nicht gekommen – auch wenn das Fernweh gerade die reisefrohen Deutschen sehr plagt. Das Beispiel Ischgl darf sich nicht wiederholen.

    Mehr: Österreich will deutsche Reisende wieder ins Land lassen. Das Vorgehen zeigt: Es braucht schnellstens eine europäische Lösung für den Tourismus. Ein Kommentar.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Österreich will Corona-Maßnahmen lockern, weiß aber nicht wie
    3 Kommentare zu "Kommentar: Österreich will Corona-Maßnahmen lockern, weiß aber nicht wie"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Österreich hat mit seinem massiven Shut-Down und den bisherigen Öffnungsmaßnahmen unter Einsatz entsprechender Schutzmaßnahmen sehr umsichtig und auch erfolgreich agiert. Ich mache mir um Österreich weniger Sorgen, als um Deutschland. Wenn man die Testanzahl verdoppelt und von einer hohen Dunkelziffer an Infizierten ausgehen muss, weil man bisher nur sehr eingeschränkt getestet hat, dann ist ein Anstieg der festgestellten Infektionen sicher nicht mit einem tatsächlichen Anstieg der Infektionen zu verwechseln. Unsere Virologen scheitern an solchen einfachen Denksportaufgaben, die Medien sowieso.

    • "Bis heute haben es weder der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz noch seine Minister geschafft, sich bei den infizierten Urlaubern von Island bis Deutschland zu entschuldigen. Das wäre ein erster und wichtiger Schritt zur Verbesserung des Images." ..... Also es steht außer Frage, dass der Virus nicht in Ischgl "entstanden" ist, falls der Autor dazu aber andere Informationen hat, sollte er lieber darüber schreiben.... Hat sich Xi bisher entschuldigt? oder Conte (von wo vermutlich der Virus nach Ischgl gekommen ist)? Aber offensichtlich fällt das Handelsblatt jetzt auf ein "Trump"-Niveau mit irgendwelchen Schuldzuweisungen...

    • Ist es tatsächlich nur Geldmacherei oder Pragmatismus in der Krise ?
      Zum Feiern und "Anstecken" gehören immer zwei: der Gastgeber und der GAST.
      Man wird sehen, wie feinfühlig, vernünftig und vorsichtig sich der Eroberungs-Tourist aus Deutschland in Österreich verhält.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%