Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Qualitätsmängel sind für Tesla schlimmer als jeder Verlust

Selbst Kritiker gestehen Tesla zu, tolle Produkte zu bauen. Doch die Mängel bei Model 3 ändern das Image der Firma. Der Schaden ist groß.
2 Kommentare
Tesla: Mängel bei Model 3 ändern das Image der Firma Quelle: Reuters
Präsentation von Tesla Model 3

US-Verbraucherschützer stellten beim Tesla-Wagen zahlreiche Mängel fest: Der Bremsweg sei zu lang, das Fahrwerk zu steif, die Bedienelemente unhandlich und die Rücksitze unbequem.

(Foto: Reuters)

Eindeutig: Jim Chanos ist kein Fan von Tesla. Der Gründer des Hedgefonds Kynikos hält die Aktien des kalifornischen Elektroautopioniers für „wertlos“. Die ganze Firma sei eine große Luftnummer; Firmengründer Elon Musk ein Quacksalber im Zeitalter sozialer Netzwerke. Seit vier Jahren wettet Chanos daher auf die Pleite von Tesla.

Der Investor, der seine legendäre Reputation der Tatsache verdankt, den Bankrott des hochgejubelten Energieriesen Enron früh vorausgesehen zu haben, kritisiert bei Tesla Rekordverluste, verfehlte Produktionsziele und den messiasgleichen Personenkult um CEO Musk. Nur in einem Punkt ist Chanos voll des Lobes: Die Autos sind „großartig“. Das Model S sei „sexy“ und „cool“.

Selbst die größten Kritiker gestehen Tesla zu, tolle Produkte zu bauen. Bis jetzt. Denn nun stellt das Verbrauchermagazin „Consumer Reports“, das sich mit Publikationen der Stiftung Warentest vergleichen lässt, beim neuen Model 3 zahlreiche Mängel fest. Der Bremsweg sei zu lang, das Fahrwerk zu steif, die Bedienelemente seien unhandlich und die Rücksitze unbequem. Das Gesamturteil: Das Auto, mit dem Tesla den Massenmarkt erobern will, sei nicht zu empfehlen.

Der Tadel des Verbrauchermagazins bringt Tesla gehörig in die Bredouille. Denn bisher galt: In Sachen Qualität sind die Kalifornier top. Genau deswegen stehen die Kunden trotz aller Verluste Schlange. Viele nehmen monate- oder gar jahrelange Wartezeiten in Kauf, nur um einen Elektroflitzer aus dem Silicon Valley zu ergattern.

Ihnen geht es um überlegene Reichweite, satte Beschleunigung und grünen Lifestyle. Tesla verspricht beim Model 3 ein sicheres und erschwingliches Elektrofahrzeug „mit optimaler Ausstattung für seine Klasse“.

Tesla hängt am Tropf der Kapitalmärkte

Wenn Tesla nun aber seinen Kunden nicht die Qualität liefern kann, für die sie viel Geld bezahlen, wird es existenziell kritisch. Tesla hängt am Tropf der Kapitalmärkte. Solange der Autobauer hunderttausende Vorbestellungen für seine Fahrzeuge vorweisen kann, nehmen Börsianer auch Verluste in Kauf. Kehren die Kunden Tesla aber wegen Mängeln den Rücken, zieht auch die Wall Street den Stecker. Tausendsassa Musk weiß das.

„Mit weiteren Verfeinerungen können wir den Bremsweg über die ursprünglichen Spezifikationen hinaus verbessern. Tesla wird nicht aufhören, bis das Modell 3 besser bremst als jedes andere Auto aus der Ferne“, twitterte der Tesla-Chef.

Die Reaktion von Musk zeigt, dass er verstanden hat, worum es jetzt geht. Analysten zu veräppeln und massig Geld zu verbrennen, geht vielleicht eine ganze Weile gut, die eigenen Kunden zu enttäuschen, ist hingegen todesmutig. Damit würde Tesla bestehende Kunden vergraulen und neue abschrecken.

Musk muss die Rückbesinnung zu höchsten Qualitätsstandards zur Priorität erklären. Ansonsten könnten am Ende Berufsnörgler wie Jim Chanos doch noch recht behalten und Tesla schneller vom Markt verschwinden als viele Euphoriker ahnen. 

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

2 Kommentare zu "Kommentar: Qualitätsmängel sind für Tesla schlimmer als jeder Verlust"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Zitat: Solange der Autobauer hunderttausende Vorbestellungen für seine Fahrzeuge vorweisen kann...

    Nein und nochmals nein, ich verstehe nicht, warum das Handelsblatt hier immer wieder diese unselige Formulierung benutzt. Es sind keine "Vorbestellungen", es sind unverbindliche Interessensbekundungen, die man jederzeit wieder zurückziehen kann. Die 1000 Dollar, die man hinterlegen musste, bekommt man wieder zurück. Und so sieht die Sache dann nämlich völlig anders aus.

  • Tesla kaufen ist eine Glaubensfrage:
    Viele Mängel werden ignoriert, nur weil Musk von der "Rettung der Welt" durch e-Autos predigt. Da ist man ähnlich wie bei Ablassbriefen gerne bereit viel Geld für wenig Leistung zu bezahlen - Mängel des Produktes sind da nicht wichtig!