Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Annegret Kramp-Karrenbauer

Junge Union und CDU-Wirtschaftsflügel stellen sich lieber hinter Friedrich Merz als hinter die Parteichefin.

(Foto: AP)

Kommentar Rache des Andenpakts: Warum die CDU-Männer-Riege nicht gegen AKK ankommt

Friedrich Merz und Roland Koch rechnen mit der Kanzlerin ab. Schmieden die Männer keinen Andenpakt 2.0, könnte der Weg für Kramp-Karrenbauer frei sein – trotz aller Kritik.
29.10.2019 - 13:06 Uhr 2 Kommentare

Altkanzler Helmut Kohl pflegte gern zu sagen: Rache ist ein Gericht, das kalt gegessen wird. Wer die aktuelle Abrechnung des früheren hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch im Politikmagazin „Cicero“ mit Kanzlerin Angela Merkel liest, kann zu keinem anderen Ergebnis kommen.

Das ehemalige Mitglied des berühmten Andenpaktes schießt sich auf die Kanzlerin ein und wirft ihr quasi den Ausverkauf aller CDU-Werte wie Freiheit und Verantwortung vor.

Er sekundiert damit Friedrich Merz, der schon am Abend der Thüringen-Wahl seinen Angriff auf seine Erzfeindin startete. Am nächsten Tag legte er in einem relativ langen ZDF-Interview mit einer Breitseite auf Merkel nach und bezeichnete ihre Regierung als „grottenschlecht“.

Beflügelt wird das Ganze noch von den jungen und mittelalten Anti-Merkelianern. Die Junge Union hat auf ihrem sogenannten Deutschlandtag kürzlich das Comeback von Friedrich Merz vorbereitet und ihm eine große Bühne mit Standing Ovations und Sprechchören verschafft. Die amtierende CDU-Chefin und potenzielle Merkel-Erbin Annegret Kramp-Karrenbauer wurde nur pflichtschuldigst unterstützt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Spätestens da dürfte Kramp-Karrenbauer aufgefallen sein, dass Kanzlerschaft und CDU-Vorsitz in eine Hand gehören. Man fragt sich natürlich sofort, warum sie dann nicht nach der ganzen Macht greift.

    Der Wirtschaftsflügel ist ebenfalls unterwegs, um für Merz zu trommeln. Er wird auf dem Parteitag in Leipzig einen Antrag zur Wirtschaftspolitik einbringen, der aus der Feder von Merz stammen könnte. Er liest sich fast wie ein Programm für einen künftigen Kanzler Merz.

    Kramp-Karrenbauer ging am Montag in die Offensive und wagte eine Gegenangriff. Ihr großer Vorteil ist: Die anderen Möchtegern-Kanzlerkandidaten Armin Laschet, Friedrich Merz, Jens Spahn und Markus Söder halten sich gegenseitig in Schach. Schmieden die Männer keinen Andenpakt 2.0, könnte der Weg trotz aller Kritik für AKK frei sein.

    Mehr: Das Debakel der Thüringen-Wahl erhöht den Druck auf Kramp-Karrenbauer. Die fordert im Kampf um die Parteispitze ihre internen Gegner nun offen heraus.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Rache des Andenpakts: Warum die CDU-Männer-Riege nicht gegen AKK ankommt
    2 Kommentare zu "Kommentar: Rache des Andenpakts: Warum die CDU-Männer-Riege nicht gegen AKK ankommt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Für eine Links-Grüne Politik wird die CDU vom Wähler nicht gebraucht. AKK hat kein Profil, Merkel kümmert sich einen Dreck darum was in Deutschland passiert außer CO2 aber das hat Außenpolitische Gründe, sie will internationale Politik betreiben, aber da wird sie überhaupt nicht gebraucht. Die großen wichtigen Dinge machen China, USA und Russland unter sich aus. Merkel plappert was dazu nur interessieren tut es niemanden.
      Wenn AKK einen funken Verantwortungsgefühl hätte, würde sie beim nächsten Parteitag ihr Amt wegen Überforderung aufgeben zum Wohl der Partei und am besten das Amt als Verteidigungsministerin gleich mit.

    • Die Lage ist viel zu ernst für Spielchen. Das wissen die angesprochen Männer ganz genau. Sie werden die Eitelkeiten zurückstellen und sich auf einen Kandidaten einigen.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%