Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Riskante Kredite werden unbeliebter – gut so!

Nach einem beispiellosen Boom 2018 verlieren Investoren zunehmend das Interesse an Hochrisikokrediten. Das ist eine erfreuliche Entwicklung.
Kommentieren
Der Markt für Leveraged Loans erlebte 2018 einen beispiellosen Boom. Doch plötzlich hat sich die Stimmung gedreht. Quelle: dpa
Wall Street

Der Markt für Leveraged Loans erlebte 2018 einen beispiellosen Boom. Doch plötzlich hat sich die Stimmung gedreht.

(Foto: dpa)

In guten Zeiten scheint kein Abenteuer zu groß: In Kredite von Unternehmen investieren, die ohnehin schon hoch verschuldet waren? Kein Problem, die Wirtschaft boomt, was soll schon schiefgehen? Dafür auch noch geringere Renditen fordern als früher? Schon okay. Sie sind schließlich immer noch höher als bei vielen Alternativen. Schutzmechanismen für Investoren? Geht auch ohne. Lieber jetzt höhere Zinsen kassieren, als später im schlimmsten Fall besser geschützt zu sein.

Der Markt für Leveraged Loans, also Hochrisikokredite, erlebte 2018 einen beispiellosen Boom. Doch plötzlich hat sich, wie auch an den Aktienmärkten, die Stimmung gedreht. Investoren schauen nüchterner auf die Kredite und erkennen vor allem zwei Dinge, die sie in den vergangenen Monaten schlicht nicht sehen wollten.

Erstens: Mit dem Verzicht auf Schutzmechanismen, im Fachjargon Covenants genannt, haben Geldgeber ein bewährtes Frühwarnsystem ausgeschaltet. Wenn ein Unternehmen zum Beispiel dicht an eine vereinbarte Höchstverschuldungsgrenze herankam, galt dies bei Investoren als Signal für eine drohende Liquiditätskrise.

In diesem Jahr haben viele Geldgeber auf eine Verschuldungsgrenze verzichtet. Es ist, als steige man in ein Auto, von dem man weiß, dass die Bremsen schlecht funktionieren. Das stört nicht, solange der Weg aufwärts führt. Geht es bergab, sieht das anders aus.
Damit verbunden ist, zweitens, ein Reputationsrisiko. Die Frage „Wie konntet ihr nur in so etwas investieren?“ beantwortet kein Vermögensverwalter gern. Selbstzweifel mag die Branche nicht.

Investoren erkennen, dass sie bei ihrem Streben nach Rendite zu weit gegangen sind. Das erklärt die deutlichen Ausflüsse aus entsprechenden Fonds und Vehikeln und den mangelnden Appetit auf neue riskante Kredite. Das ist gut so. Eine neue Balance auf diesem überhitzten Markt zu finden täte langfristig allen Beteiligten gut. Da die Kreditausfallrate nach wie vor gering ist, ist es noch nicht zu spät.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Kommentar - Riskante Kredite werden unbeliebter – gut so!

0 Kommentare zu "Kommentar: Riskante Kredite werden unbeliebter – gut so!"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.