Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Scholz‘ Wahlkampfmanöver mit den Männervereinen ist billig

Scholz' Idee, Männervereinen Steuervorteile zu streichen, ist Effekthascherei. Der Finanzminister muss aufpassen, sich nicht völlig zu verrennen.
13.11.2019 - 14:15 Uhr Kommentieren
Der Finanzminister will Männervereinen die Gemeinnützigkeit aberkennen und die damit verbundenen finanziellen Vorteile streichen. Quelle: dpa
Olaf Scholz

Der Finanzminister will Männervereinen die Gemeinnützigkeit aberkennen und die damit verbundenen finanziellen Vorteile streichen.

(Foto: dpa)

Man fragt sich wirklich, was Olaf Scholz geritten hat: Der Bundesfinanzminister will Vereinen, die heute noch Frauen die Mitgliedschaft verwehren, die Gemeinnützigkeit und die damit verbundenen finanziellen Vorteile streichen. Die Aufregung ist riesig. Und sie ist verständlich.

Würde das Gemeinnützigkeitsrecht tatsächlich so geändert, wie Scholz es sich vorstellt, träfe das viele Vereine an einem wunden Punkt: ihrer Finanzierung. Denn wird ihnen die Gemeinnützigkeit entzogen, verlieren sie auch alle Steuervorteile: für Spendenbescheinigungen, erleichterte Körperschaftssteuer, reduzierte Umsatzsteuer.

Sicher, in Zeiten der Gleichberechtigung versteht es sich eigentlich von selbst, dass Frauen nicht ausgegrenzt werden dürfen. Es kann aber für Vereine auch gute Gründe geben, eben nur Männer aufzunehmen. Männergesangvereine zum Beispiel dürften gute Argumente dafür haben, unter sich zu bleiben. Umgekehrt dürfte das auch für Frauenvereine gelten, etwa für solche, die sich um Frauen kümmern, die Opfer von Männergewalt wurden.

Insofern muss Scholz aufpassen, dass er sich hier nicht völlig verrennt. Zwar hatte 2017 der Bundesfinanzhof einer Freimaurerloge bereits die Gemeinnützigkeit abgesprochen, weil sie Frauen ohne sachlichen Grund ausschloss. Dass der SPD-Politiker nun aber noch gesetzgeberisch aktiv werden möchte, ist nur schwerlich nachvollziehbar.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zum einen, weil die Entscheidung des höchsten deutschen Finanzgerichts mit ihrer Veröffentlichung im Bundessteuerblatt für alle Finanzämter verbindlich geworden ist. Zum anderen, weil erste Vereine nach der Entscheidung ihre Satzungen bereits angepasst haben. Außerdem kann laut geltendem Recht heute schon Institutionen die Gemeinnützigkeit verwehrt werden, wenn der Kreis der Personen, dem ihre Tätigkeit zugutekommt, fest abgeschlossen ist.

    Insofern wirkt der Fokus nur auf Männervereine wie ein taktisches Manöver von Scholz, um sich im Rennen um den künftigen SPD-Vorsitz auf den letzten Metern die Stimmen der Frauen zu sichern. Ob diese Rechnung aufgeht, sei dahingestellt. Die Frage ist vielmehr, was am Ende von diesem offenkundig nicht zu Ende gedachten Vorstoß übrigbleibt.

    Der Koalitionspartner hat Scholz schon zu verstehen gegeben, dass er bei einer Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts nicht mitgehen wird. Für diese absehbare Reaktion die halbe Republik in helle Aufregung zu versetzen, ist denn auch schon etwas dreist. Und könnte sich für die Sozialdemokraten noch rächen. In Deutschland gibt es rund 650.000 Vereine. Deren Mitglieder dürften sich beim nächsten Wahltag gut überlegen, wo sie ihr Kreuz machen.

    Mehr: Finanzminister Scholz will reinen Männerbünden keine finanziellen Vorteile mehr gewähren. Die Union lehnt seine Pläne strikt ab, die Steuergewerkschaft unterstützt sie.

    Startseite
    Mehr zu: Kommentar - Scholz‘ Wahlkampfmanöver mit den Männervereinen ist billig
    0 Kommentare zu "Kommentar: Scholz‘ Wahlkampfmanöver mit den Männervereinen ist billig"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%