Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Seehofers Verhöhnung der Demokratie ist untragbar – und zeigt ein größeres Problem

In einer Demokratie muss die Öffentlichkeit verstehen, was vor sich geht. Dabei kommt nicht nur Politikern eine wichtige Verantwortung zu.
1 Kommentar
Mit seinen Äußerungen traf der Bundesinnenminister durchaus einen wunden Punkt. Quelle: dpa
Horst Seehofer

Mit seinen Äußerungen traf der Bundesinnenminister durchaus einen wunden Punkt.

(Foto: dpa)

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat mit seiner Bemerkung auf einem Sicherheitskongress in Berlin die Demokratie verhöhnt. Auch wenn er seine Äußerungen jetzt als „leicht ironisch“ einordnet – für einen Berufspolitiker von seinem Format sind sie ein Skandal und untragbar.

Allerdings trifft seine zynische Einlassung auch einen wunden Punkt in unserer Demokratie, über den es sich nachzudenken lohnt.

Was war passiert? Mit einem Schmunzeln hatte Seehofer bei einer Veranstaltung in Berlin Folgendes gesagt: „Ich hab' jetzt die Erfahrung gemacht in den letzten 15 Monaten: Man muss Gesetze kompliziert machen. Dann fällt das nicht so auf.“ Als Beispiel nannte er das Datenaustauschverbesserungsgesetz, das an diesem Freitag in zweiter und dritter Lesung im Bundestag ist. Das Gesetz sei „stillschweigend“ eingebracht worden, behauptete Seehofer.

Abgesehen davon, dass seine Aussage faktisch falsch ist – denn über das Gesetz wurde durchaus kontrovers diskutiert – suggeriert er, dass die Demokratie in Deutschland nur eine Fassade ist, und in Wahrheit Entscheidungen verschleiert und unter Ausschluss der Öffentlichkeit getroffen werden. Das Gegenteil ist der Fall.

Wer neue Gesetze erlässt oder verändert, muss sie zuvor durch einen komplexen Prozess bringen, bei der alle gehört werden müssen, die davon betroffen sind. Wenn Seehofer seine Gesetze absichtlich „kompliziert“ macht, um diesen Prozess zu kastrieren, verletzt er seine Pflichten als politischer Entscheidungsträger in einer Demokratie.

Allerdings trifft Seehofer mit seiner Äußerung durchaus einen wunden Punkt: Demokratie funktioniert nur, wenn alle mitmachen.

Bürger müssen sich informieren und engagieren. Es braucht Journalisten und Nichtregierungsorganisationen, die Politikern auf die Finger schauen. Die meisten Gesetze sind kompliziert und komplex – da muss man nicht einmal jedem Minister böse Absichten unterstellen. Es braucht vertrauenswürdige Übersetzer, die sich diese Texte unter Zuhilfenahme von Experten durchlesen und einordnen. Damit der Wähler dann selbst entscheiden kann, ob er sie für gut befindet oder nicht.

Die deutsche Demokratie braucht mehr Menschen, die sich für sie einsetzen. Was sie nicht braucht, sind demokratieverachtende Kommentare eines Innenministers.

„Das ist eine Zäsur unserer Migrationspolitik“

Mehr: Der Bundesinnenminister hält den Vorschlag einer Grundgesetzänderung für nicht zielführend und verweist dabei auf bereits vorhandene Reformen.

Startseite

Mehr zu: Kommentar - Seehofers Verhöhnung der Demokratie ist untragbar – und zeigt ein größeres Problem

1 Kommentar zu "Kommentar: Seehofers Verhöhnung der Demokratie ist untragbar – und zeigt ein größeres Problem"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ist es mittlerweile ein Problem, in Deutschland die Wahrheit zu sagen? Laut Umfrage denken dies ungefaehr die Haelfte der Deutschen - Tendenz steigend. Ich denke, Horst Seehofer hat auch hier nur die Wahrheit gesagt. Untragbar!

    Denken Sie and die Abstimmung zur Einfuehrung des Euro. Frankreich, Niederlande, Grossbritanien, uswusw. durften abstimmen. Deutschland? Fehlanzeige! "Unser System sei nicht dafuer ausgerichtet", hiess es. Klar an der deutschen Bevoelkerung vorbei entschieden, sage ich.

    Oder die Energiewende, die fuer Deutschland die hoechsten Strompreise weltweit bescherten. Wurde die Bevoelkerung dazu gefragt und der Wille der Bevoelkerung beruecksichtigt? Oder zur Fluechtlingspolitik oder zum Entscheidung ueber den Soli oder die GEZ oder oder oder ....

    Klar regiert die Bundesregierung an der deutschen Bevoelkerung vorbei. Immer schon. Nur jetzt im Zeitalter der neuen Medien lassen sich Informationen nicht mehr so einfach kontrollieren. Und schon werden Rufe nach der Kontrolle des Internets laut.

    Hatten wir alles schon einmal. Ich hoffe nur, dass wir aus der Geschichte gelernt haben und Wahrheit weiterhin ungestraft gesagt werden darf und Medien nicht zensiert werden. Denn sonst wird es dunkel, kann auch dunkel-gruen oder dunkel-rot sein, in Deutschland!


Serviceangebote