Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Subventionen können eine Wunderdroge sein – aber auch Teufelszeug

Der Streit zwischen Airbus und Boeing zeigt: Subventionen können alte Strukturen schützen und so Schaden anrichten – oder neue Branchen stärken.
Die WTO hat EU-Zuschüsse für den europäischen Flugzeugbauer Airbus für illegal erklärt. Quelle: AP
Airbus A380

Die WTO hat EU-Zuschüsse für den europäischen Flugzeugbauer Airbus für illegal erklärt.

(Foto: AP)

Es steht 1:0 für Boeing gegen Airbus im Handelsstreit über milliardenschwere Steuergeschenke. In letzter Instanz hat ein Schiedsgericht der Welthandelsorganisation (WTO) Anschubfinanzierungen für Airbus – auch aus Deutschland – als illegal eingestuft. Das Rückspiel der beiden Luftfahrtgiganten steht noch aus. Die EU hat ihrerseits die USA wegen illegaler Subventionen für Boeing verklagt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Kommentar - Subventionen können eine Wunderdroge sein – aber auch Teufelszeug