Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar TecDax-Boom droht jähes Ende – US-Firmen sind weit voraus

Die Kurse der kleinen deutschen Technologieaktien folgen denen der ganz großen an der Nasdaq. Das geht schief.
26.08.2018 - 17:11 Uhr Kommentieren
Haupttreiber des TecDax-Booms ist Amerikas Hightech-Börse Nasdaq. Quelle: dpa
Dax-Anzeige

Haupttreiber des TecDax-Booms ist Amerikas Hightech-Börse Nasdaq.

(Foto: dpa)

Düsseldorf „Aufschwung? Welcher Aufschwung?“, fragen sich Anleger, die auf den Dax setzen. Wer es vor anderthalb Jahren versuchte, hat bis heute nichts gewonnen. Grund dafür sind Konzerne wie Bayer, Deutsche Bank, Thyssen-Krupp und vor allem die drei Autobauer BMW, Daimler und VW. Sie kämpfen mit unterschiedlichen Problemen. Gemeinsam ist ihnen, dass sie den Dax lähmen. Ganz anders sieht es an der kleinen Technologiebörse TecDax aus. Sie eilt von Rekord zu Rekord. In den vergangenen drei Jahren hat der TecDax 80 Prozent zugelegt, auf Sicht von fünf Jahren 185 Prozent. Der Dax schaffte nur rund die Hälfte.
Rasante Kursgewinne machen die Technologiefirmen um Evotec, Nemetschek und Sartorius zu Börsenstars. Knapp zwei Jahrzehnte nach dem Platzen der Internetblase haben Anleger ihre Liebe für Wachstumsaktien wiedergefunden. Doch Vorsicht: Haupttreiber des Booms ist Amerikas Hightech-Börse Nasdaq. Auch sie eilt von Rekord zu Rekord. Die fünf größten Konzerne der Welt, gemessen am Börsenwert, sind ausnahmslos US-Technologiefirmen: Apple, Amazon, Alphabet (Google), Microsoft und Facebook treiben die Tech-Aktien weltweit.

Doch anders als die großen an der Nasdaq haben die kleinen deutschen Techfirmen ein Problem: Sie sind von Milliardengewinnen, wie sie Apple & Co. einfahren, weit entfernt. Sehr viel weniger als in den USA hält hierzulande der Kursboom mit den Gewinnsteigerungen der Firmen Schritt. Wer heute mit einem Fonds oder ETF auf alle Aktien im TecDax setzt, der bezahlt für diese Firmen im Schnitt 31-mal so viel, wie sie in diesem Jahr voraussichtlich verdienen werden. Viele sind deutlich teurer, besonders Anlegers Liebling Wirecard, aber auch die anderen seit Jahresbeginn am stärksten gestiegenen Aktien.
Die Erwartungen der Anleger steigen ins Unermessliche. Entweder die Kurs-Highflyer erhöhen künftig ihre Gewinne sehr viel rasanter als bislang und rechtfertigen so ihre hohen Bewertungen. Oder dem Boom folgt der Absturz.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Startseite
    0 Kommentare zu "Kommentar: TecDax-Boom droht jähes Ende – US-Firmen sind weit voraus"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%