Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Teslas Einstieg in Bitcoin ist smart und unverantwortlich zugleich

Elon Musks Investition in die Kryptowährung ist eine riskante Entscheidung. Sie verärgert manche Anleger, ist aber geschicktes Marketing.
09.02.2021 Update: 09.02.2021 - 11:19 Uhr 16 Kommentare
Der Visionär geht bei seinen Investments gerne Risiken ein. Quelle: Reuters
Tesla-Chef Elon Musk

Der Visionär geht bei seinen Investments gerne Risiken ein.

(Foto: Reuters)

Gary Black verkauft seine Tesla-Aktien. Der in den USA bekannte Vermögensverwalter war im August 2019 bei dem Elektroautobauer eingestiegen und hat damit viel Geld verdient. Aber nun steigt er aus verschiedenen Gründen aus. Einer davon: die Kapitalallokation von Tesla. Damit meint Black die Entscheidung des Elektroautoherstellers, 1,5 Milliarden Dollar seines Bargelds in Bitcoin anzulegen. Auch soll man künftig seinen neuen Tesla mit der Kryptowährung bezahlen können.

Als erstes größeres globales Unternehmen spricht Tesla damit der Kryptowährung sein Vertrauen aus. Der prompt folgende Kurssprung von Bitcoin sagt alles über die große Bedeutung der Entscheidung aus.

Aus vielerlei Gründen ist die Idee von Elon Musk der helle Wahnsinn. Der Tesla-Chef geht ein unnötiges Risiko ein in einem Geschäft, das an sich schon mit hohen Risiken behaftet ist. Autos zu bauen ist kapitalintensiv, moderat lukrativ und stark von der Konjunktur abhängig.

Tesla hat derzeit einen Lauf, aber das kann sich in den kommenden Jahren jederzeit ändern. Wenn sich Investoren über Produktqualität, Absatzzahlen oder Softwareentwicklung sorgen müssen, dann wollen sie sich nicht auch noch mit den Chancen und Risiken von Bitcoin auseinandersetzen müssen.

Aber die Aktion von Musk kann man auch anders sehen. Tesla ist seit seiner Gründung vor fast 20 Jahren immer ganz vorne im Zeitgeist gewesen. Klimawandel, Elektromobilität und nachhaltige Energie sind allerdings kein Alleinstellungsmerkmal mehr. Andere Start-ups gehen in den Markt, und selbst klassische Autokonzerne wie Volkswagen treiben die Elektromobilität voran.

Mit dem Investment in Bitcoin erhält Tesla jetzt jede Menge kostenloser Werbung. Bitcoin-Fans sind im Schnitt jung und technologisch ausgerichtet – und ab sofort auch Tesla-Fans.

Ablenkung von eigenen Problemen

Musk spricht ein Kernproblem der Branche an: Jüngere Menschen interessieren sich weniger für Autos. Umfragen zeigen das immer wieder. Den Herstellern droht auf Jahrzehnte eine wichtige, weil immer kaufkräftigere Klientel wegzubrechen. Für junge Menschen bedeuten Marken weniger, die Technik des Fahrzeugs wird weniger am Motor als am Infotainment gemessen.

Genau diese Zielgruppe erreicht Musk. Auf die zahlt er auch ein, wenn er sich in die Spekulationen der „Wallstreetbets“-Generation einmischt und den Kurs von Aktien wie Gamestop hochjagt. Dann jubeln ihm vor allem junge und begeisterungsfähige Menschen zu. Dahinter steckt nicht unbedingt Berechnung von Musk, sondern seine Persönlichkeit. Gamestop ist eine Videospielladenkette in den USA, Musk liegt sie als Gaming-Fan am Herzen.

Nützlicher Nebeneffekt: Alle Welt spricht über den Einstieg von Tesla in Bitcoins, kaum jemand über die Probleme in China. Tesla musste dort Vertreter zu fünf verschiedenen Behörden senden, um sich Vorwürfe über die mangelhafte Qualität der Fahrzeuge anzuhören. Chinesische Kunden hatten sich über unerwartete Beschleunigung ihrer Fahrzeuge und Probleme mit Software-Updates beschwert.

Derart einbestellt zu werden, das ist in China eine unerhörte Sache. Wie gravierend das ist, konnte man an der Entschuldigung von Tesla China ablesen: Man werde „tief gehend über seine Unzulänglichkeiten reflektieren“. Das ist eine deutlich andere Tonlage als die von Elon Musk, die er gegenüber der US-Börsenaufsicht, den kalifornischen Behörden am Standort seiner Fabrik oder der US-Verkehrsaufsicht anschlägt.

PR-Maschine Elon Musk

Aber wer spricht derzeit über die Rückrufe in China, den Ärger mit den Behörden im wichtigsten Automarkt der Welt? Auf keinen Fall die Aktionäre, die im Bitcoin-Investment einen weiteren Katalysator für den Kurs sehen. Der Börsenwert von Tesla stieg am Tag der Bitcoin-Verkündigung – und des China-Debakels – um mehr als zehn Milliarden Dollar.

Das Risiko von Bitcoin-Investments ist hoch, der Kurs schwankt oft stark. Aber man kann das auch anders sehen. Musk setzt mit 1,5 Milliarden Dollar viel Geld aufs Spiel. Aber Tesla kann es sich leisten, es hat derzeit mehr als 19 Milliarden Dollar an Barreserven.

Auch gibt Volkswagen jedes Jahr ungefähr die gleiche Summe für Marketing und Werbung aus, die Tesla jetzt mit Bitcoin riskiert. Die Kalifornier haben noch nie einen Dollar für ein offizielles Werbebudget ausgegeben. Marketingchef und PR-Maschine ist Musk, der mit ein paar Tweets zu „Wallstreetbets“ oder Bitcoin eine ungeheure Aufmerksamkeit erzielt. Und wer weiß: Vielleicht gehört Bitcoin ja wirklich die Zukunft.

Mehr: Bitcoin auf Rekordhoch – Tesla investiert 1,5 Milliarden Dollar in Kryptowährung.

Startseite
Mehr zu: Kommentar - Teslas Einstieg in Bitcoin ist smart und unverantwortlich zugleich
16 Kommentare zu "Kommentar: Teslas Einstieg in Bitcoin ist smart und unverantwortlich zugleich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Tesla und Elon Musk sind crazy - dieses Feature für Bitcoin ist nicht so gut. Denn auch die Energiewerte bei der Herstellung von Kryptowährungeb sind eine Herausforderung - wir brauchen zuerst eine Lösung für die Energiefrage weltweit. Neutrino Technologie kann dazu entscheidend beitragen. Der einstige BundesVerkehrsminister a.D., Prof. KRAUSE veröffentlichte dazu kürzlich: "Das ewige Licht - Der Beginn eines neuen Zeitalters" Weltbuch Verlag, 224 Seiten, ISBN 978-3-906212-56-2. Die günstigste und sauberste Variante der Energienutzung basiert auf Neutrino Technologie. Eine mobile und dezentrale Energienutzung über die Neutrinovoltaic kann jetzt möglich werden, denn sie wird die Photovoltaik ergänzen und ablösen, denn sie kann auch in vollkommener Dunkelheit Energie wandeln. Die Patente der Berliner Neutrino Energy Group sind berei Die Einführung der Neutrinovoltaik zur Gewinnung von elektrischem Strom unter dem Einfluss verschiedener elektromagnetischer Strahlung, einschließlich hochenergetischer kosmischer Neutrinos ist jetzt machbar. Die auf Neutrinovoltaik-Technologie basierenden DC-Neutrinoquellen sind sehr kompakt und wetterunabhängig, erzeugen in einem Grundmodus 24h x 365 Tage Strom und können in Gerätegehäuse oder sogar in Elektroautos eingebaut werden. Sie sind in der Lage, sowohl Geräte als auch einzelne Haushalte und Elektroautos ohne Anschluss an eine zentrale Stromversorgung mit Strom zu speisen. Mobile und dezentrale Haushaltsenergie sowie unendliche Reichweiten für die Elektromobilität werden unser Leben weltweit positiv wandeln. Und nun gibt es auch unabhängige Bestätigungen: Beispielsweise hat die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften auf unabhängigen Wunsch eines der führenden deutschen Automobilhersteller die Effizienz der Technologie und die im Patent deklarierten Eigenschaften der Neutrino-Voltaik bestätigt. Die Zukunft Jetzt gestalten - Tesla und E.Musk sollten hier dringend Investieren.

  • "unverantwortlich"
    wenn man zu derart starken Waffen greift sollte man ein paar Argumente bringen. Einziges Argument ist, das der Bitcoinkurs schwankt. Und mit dem Vergleich für Marketingsausgaben von VW, die er zu 100 % verloren sind, suggeriert man dass das Risiko besteht das Geld könnte vollständig verloren gehen. Es ist aber kein Argument. Der Leser einer Börsenzeitung weiß das beim Kauf von gehandelten und einem Börsenkurs unterliegenden Dingen schwankende Risiken enthalten sind. Interessant wäre daher die Vor- und Nachteile gegeneinander abzuwägen. Diesen Mangel des Artikels haben einige Foristen hier nachgeholt allerdings mit anderem Ergebnis als der Autor.
    Was das Marketingsargument betrifft bleiben Sie auch auf Tesla Shortsellerniveau.
    Das Einmaleins der Waschmittelwerbung ist: je geringer der tatsächlich unterschied desto höher der Werbeaufwand des Produkt an den Mann zu bringen. Das gilt auch für Autos. Was unterscheidet einen BMW 3er von einer Mercedes C Klasse. Nichts. Nur das Image, das wiederum mit erheblichen Marketingsaufwand entwickelt werden muss. Der USP von Tesla ist zukunftsfähige Technik und einfach ein sehr gutes Produkt. Ein Produkt mit der höchsten Kundenzufriedenheit. Den besten Crashtests. Bei Verbrauch und Reichweite den deutschen Elektroautos überlegen. Wer das bessere Produkt hat braucht kein Marketing. Und umgekehrt hat man ein besseres Produkt wenn man innovativ ist und das Geld in das Produkt und nicht in die Marketingskampagne steckt.
    Der kleine Nachteil, dass man in der deutschen Presse, die von den Marketing Ausgaben der Autoherstellern leben, schlechter wegkommt den kann man verschmerzen. Ich habe mein Tesla 7 Monate. Ich habe schon 3 Freunde, den ich das Fahrzeug gezeigt habe und die erstaunt waren über die Leistung und hohe Qualität und das gute Fahrgefühl, dazu gebracht demnächst einen Tesla zu fahren. In 2 Fällen steht der Kauf unmittelbar bevor.
    Verkauf einfach ein gutes Produkt dann machen die Kunden die Werbung.

  • - Fortsetzung -

    Aber weshalb gibt es überhaupt den Wunsch so vieler Marktteilnehmer nach inflationssicherem Geld??
    Genau das ist aber der entscheidendende Punkt: weil die Notenbanken eben schlechtes, ja immer schlechteres (Fiat-)Geld emittieren!!

  • @ Andre Peter

    "Mit der Unterstützung von Kryptowährungen unterstützt man einerseits Kriminelle und aufgrund des massiven Energieverbrauches ist es ein ökologischer Wahnsinn."

    Ich bitte Sie, Herr Peter.
    Geld war über Jahrtausende anonym - und die allermeisten (Zwischen-)Tauschvorgänge, die mit ihm stattgefunden haben, waren vollkommen legal; nur ein kleiner Prozentsatz war illegal. Wollen Sie deshalb den absoluten Überwachungsstaat? Und es ist schlichtweg ein Irrtum (der selbstverständlich aber von "interessierten Stellen" gerne verbreitet wird), dass mit Kryptowährungen (wie auch mit Bargeld!) überwiegend kriminelle Geschäfte getätigt werden. Wie sich etwa Terroristen finanzieren oder Schwarzgeld im großen Stil gewaschen wird, können Sie beim HB-Redakteur Norbert Häring lesen:
    "Terroristen brauchen oft sehr wenig Geld für einen Anschlag. Es fällt nicht auf, wenn sie ein Hotelzimmer und ein Auto bargeldlos bezahlen. Die Überwachung des digitalen Zahlungsverkehrs hilft allenfalls nach einem Anschlag ein bisschen herauszufinden, wer da mit wem geplant hat. Aber meistens waren die Täter und ihr Umfeld in den letzten Jahren ohnehin bekannte Gefährder, die beobachtet wurden oder hätten werden sollen.
    Für Geldwäsche sind gefälschte Rechnungen ein beliebtes Mittel. Mit einer gefälschten Rechnung über die Lieferung eines Frachtschiffs kann man leicht und billig einige Millionen Schwarzgeld sauber bekommen. Außerdem benutzen natürlich auch Kriminelle die Möglichkeiten, anonym Unternehmen zu führen, wie sie Steueroasen wie Delaware in den USA oder die Karibikinseln bieten."
    https://www.heise.de/tp/features/Schoenes-neues-Geld-kommt-die-totalitaere-Weltwaehrung-4159001.html?seite=all

    Bitcoin ist keine "energiegedeckte Währung", wie vielfach angenommen wird, sondern mit dem immer energieintensiveren Mining neuer Coins wird sichergestellt, dass Bitcoin nicht beliebig inflationiert werden kann (also die Geldmenge ausgeweitet werden kann).

  • @ Herr Helmut Metz : der Link ist Klasse - Danke !

  • @Herr Helmut Metz
    sehr guter Beitrag, ergänzen möchte ich, dass bei VOLLKOMMENER ANONYMITÄT auch das vollkommene Verbrechen wie Erpressung, Cyberkriminalität - verschlüsselte Festplatte wird gegen BitCoins wieder lesbar, Terrorfinanzierung und Geldwäsche für Drogen und Waffenhandel ermöglicht und massiv unterstützt wird.
    Mit der Unterstützung von Kryptowährungen unterstützt man einerseits Kriminelle und aufgrund des massiven Energieverbrauches ist es ein ökologischer Wahnsinn.
    Wo bleibt da die CO2 Steuer?????

  • @ Ole Gallardo
    "Man fragt sich ohnehin, wie es möglich war, das Hedgefunds bisher 40 Mrd Dollar durch Telsa- Shorts verlieren konnten, wo doch deren viele hochbezahlte Analysten wenig real-ökonomisches Potenzial in der Firma gesehen haben."

    Ich halte keine Tesla-Aktien und bin auch weder short noch long. Ich bin zwar überzeugter E-Auto- und ganz besonders Tesla-Gegner, aber man sollte sich bei Spekulationen NIEMALS von seinen Emotionen leiten lassen!
    Ich gehe aber davon aus, dass die Profis kaum aus emotionalen Gründen short gegangen sind - zumal Tesla ja bis heute am meisten mit C02-Zertifikaten verdient (und damit ein ganz besonders widerlicher Öko-Profiteur auf Kosten aller Anderen ist). Hier ist eine sehr gute Analyse dazu, weshalb sich eben auch Profis irren können - und man bei Tesla am besten als Unbeteiligter von der Seitenlinie aus zuschaut:
    https://www.smartinvestor.de/2020/02/05/siw-6-2020-die-aktie-die-uns-dumm-aussehen-laesst/

  • - Fortsetzung -

    ABER: Bitcoin gibt es gerade einmal ca. ein Jahrzehnt! Es gibt jedoch (zumindest) ein Gut, das seine Tauglichkeit als Zwischentauschmittel für den Tausch in der Zeit bereits Jahrtausende lang bewiesen hat. Eine römische Goldmünze können Sie auch heute noch gegen Güter (Ihrer persönlichen Wahl) tauschen! Gold hat also den endgültigen Beweis für seine Tauglichkeit als Zwischentauschmittel für den Tausch in der Zeit bereits erbracht, Bitcoin allerdings nicht!! Darüber hinaus gibt es beim Gold auch eine industrielle Nachfrage, was sicherstellt, das es auch in Zukunft benötigt werden wird - bei Bitcoin gibt es diese industrielle Nachfrage jedoch nicht!
    Wie sieht es nun mit Bitcoin als geeigntes Zwischentauschmittel für den Tausch im Raum aus??
    Der Tausch Sammlerplatte in Neuseeland gegen Bitcoin in Deutschland findet jedenfalls viel einfacher und schneller statt als etwa ein Tausch gegen Gold. Bitcoin bietet hier also eine TAUSCHERLEICHTERUNG für den Tausch im Raum. Aber: die Transaktionskosten für Zahlungen mit Bitcoin sind (gerade bei kleinen Beträgen) sehr hoch - und übertreffen manchmals gar den Preis der Ware. Als Zwischentauschmittel für den Tausch im Raum eignet sich Bitcoin also nicht so gut. Hier gibt es nun weitaus bessere Kryptowährungen, bei denen die Transaktionskosten viel niedriger liegen - und die darüber hinaus nicht bloß teilanonym sind, sondern vollkommen anonym. In einem wirklich freien Markt würden sich diese Kryptowährungen nach dem GRESHAM´SCHEN-GESETZ (das bessere Geld verdrängt das schlechtere) also sehr wahrscheinlich als das bessere Zwischentauschmittel für den Tausch im Raum gegenüber Bitcoin durchsetzen!

  • Was ist Geld?
    Geld ist ein ZWISCHENTAUSCHMITTEL. Es ERLEICHTERT den Tausch. Möchte ich beim Bäcker Brot haben, aber habe selbst nur Äpfel anzubieten, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass der Bäcker gerade jetzt keine Äpfel braucht (oder will). Also findet der direkte Tausch Brot gegen Äpfel nicht statt, weil die Tauschpartner nicht "zusammenfinden". Mit dem Zwischentauschmittel Geld kann der Bäcker aber sehr wohl etwas anfangen: er weiß nämlich, dass es sehr, sehr viele Marktteilnehmer gibt, die mit ihm im Gegenzug dafür etwas tauschen werden, das seine eigenen Bedürfnisse erfüllt. Geld als Zwischentauschmittel wurde also nicht erfunden, sondern entdeckt: die Marktteilnehmer entdeckten nämlich, dass sich ein Gut ganz besonders vortrefflich als solches Zwischentauschmittel EIGNET: nämlich das MARKTGÄNGIGSTE GUT. Und dieses Gut wurde dann zum Geld.
    Nun muss man einen Tausch allerdings auch noch in zwei UNTERKATEGORIEN unterteilen: den Tausch im RAUM und den Tausch in der ZEIT!
    Tausch im Raum bedeutet z.B.: ein Sammler aus Deutschland findet im Internet ein Angebot über eine handsignierte Elvis-Platte aus Neuseeland. Welche Eigenschaften muss das Zwischentauschmittel besitzen, damit der Tausch möglichst schnell und effektiv stattfindet?
    Tausch in der Zeit dagegenbedeutet z.B.: ich möchte mir in zwei Jahren ein neues Auto kaufen und spare bereits jetzt für den Autokauf an. Ich kann aber nur mit einem Zwischentauschmittel ansparen, von dem ich sicher bin, dass es überhaupt HORTBAR ist und damit zum Vermögensaufbau tauglich.
    Was Bitcoin nun betrifft, so scheint es ausgezeichnet hortbar und für den Vermögensaufbau tauglich zu sein. Es ist vor allem auch ein KNAPPES GUT, das im Gegensatz zum Fiat-Funny-Money nicht beliebig vermehrt werden kann.

  • Es geht bei der ganzen Aktion nebst Tweet primär um PR. Aktuell steht Musk wie der strahlende Gewinner da, dem alles gelingen mag und der aus Sch... Gold machen kann. Es ist aber ein nicht ganz zu vernachlässigendes Risiko wenn man seinen Namen und die Marke Tesla sehr stark mit einem Hype verknüpft, sei es im Kampf gegen Hedgefonds oder dem Invest in eine Kryptowährung.
    Bereits jetzt stehen viele Menschen mit hohen Schulden da, die zu absurden Preisen Gamestop-Aktien kauften. Akteure wie Gill wird man vergessen, aber die Aufstachelung durch Musk wird (un-)dank seiner PR-Masche hängen bleiben. Auch an Bitcoins werden sich noch viele die Hände verbrennen und dann wird auch ihnen das Geld für einen neuen Tesla in der Tasche fehlen...

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%