Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Trumps Brexit-Begeisterung sollte die Briten misstrauisch machen. Ein Chaos-Brexit würde die Abhängigkeit von den USA erhöhen - und die EU schwächen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Europäer sollten die Kalifornier für den Fall einer erneuten Wahl Trumps zum Präsidenten der USA in ihrem Wunsch nach einem Kalexit unterstützen. Das entspräche dem Anspruch Trumps gegenüber Europa.

  • Am Besten läßt Großbritannien sich als neuer Bundesstaat in die USA eingliedern. Damit erübrigt sich ein Handelsabkommen. Ob Herr Trump morgen oder gar am 31.10.2019 noch ein Handelsabkommen mit Großbritannien befürwortet, steht in den Sternen.

  • Ich bin mir sehr sicher: ein Handelsabkommen mit den USA ist noch lange nicht in trockenen Tüchern. Boris Jphnson ist allenfalls ein "Trump im Kleinformat" - Zur Klärung: ich wünsche den Briten nichts schlechtes! Ich hoffe jedenfalls, dass uns in Deutschland ein Bolton-Besuch erspart bleibt.

Mehr zu: Kommentar - USA unterstützen harten Brexit – das dürfte für Großbritannien teuer werden

Serviceangebote