Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Volvos Tempolimit regt zum Nachdenken an – doch Nachahmer wird es kaum finden

Egal ob Werbegag oder Unfallschutz: Mit dem selbst auferlegten Tempolimit von 180 km/h setzt Volvo ein Zeichen – auch wenn der Ertrag klein ist.
Kommentieren
Volvo will alle ab 2020 ausgelieferten Fahrzeuge auf eine Höchstgeschwindigkeit von 180 Kilometer in der Stunde drosseln. Quelle: dpa
Freie Fahrt auf der Autobahn

Volvo will alle ab 2020 ausgelieferten Fahrzeuge auf eine Höchstgeschwindigkeit von 180 Kilometer in der Stunde drosseln.

(Foto: dpa)

Seitdem der schwedische Autohersteller Volvo einem chinesischen Eigentümer gehört, scheint nichts mehr unmöglich zu sein. Volvo kündigte als einer der Ersten seiner Branche an, auf Elektroantriebe umstellen zu wollen. Jetzt folgt der nächste Coup: Volvo will alle ab 2020 ausgelieferten Fahrzeuge auf eine Höchstgeschwindigkeit von 180 Kilometer in der Stunde drosseln.

Das Vorpreschen wird eine interessante Debatte auslösen, wenn auch wenige Nachahmer finden. Vor allem nicht in Deutschland, wo ja angeblich immer noch das Motto herrscht, freie Fahrt für freie Bürger. Dabei haben Umfragen längst gezeigt, die Hälfte der Bundesbürger hält nichts mehr von unbegrenzter Raserei auf den Straßen.

Volvo begründet seinen Schritt mit dem Schutz der Menschen, zu viele würden durch Unfälle wegen überhöhter Geschwindigkeit sterben. Das ist richtig, nur hat das nichts mit Tempo 180 zu tun.

Die meisten Unfalltoten, nämlich 56 Prozent, sind auf Landstraßen zu beklagen und in den Städten (31 Prozent). Was Volvos Argumentation natürlich ad absurdum führt und eher einen Werbegag hinter der Ankündigung vermuten lässt.

Tempo 180 und mehr ist an sich schon ein Witz, wo und wann kann das überhaupt noch ausgefahren werden? Und im Übrigen diskutieren wir in Deutschland über Tempo 130 – zum Schutz der Umwelt. Eigentlich also ein lächerlicher Vorstoß. Aber darum geht es nicht.

Volvo setzt ein Zeichen, dass die Branche Verantwortung zu übernehmen bereit ist. Auch wenn es nur ein kleiner Beitrag sein wird.

Keine Frage, es gibt sicher näher liegende Innovationen, um Sicherheit oder Umweltverträglichkeit des Individualverkehrs zu erhöhen. Zumal Volvo tonnenschwere hochmotorisierte Spritfresser im Programm hat.

Die sind, daran besteht kein Zweifel, zweifellos sicherer als jeder Kleinwagen – aber nur für den, der am Steuer des dicken SUV sitzt. Limit 180 ist trotzdem eine gute Initiative, weil sie uns zum Nachdenken bringt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Kommentar - Volvos Tempolimit regt zum Nachdenken an – doch Nachahmer wird es kaum finden

0 Kommentare zu "Kommentar: Volvos Tempolimit regt zum Nachdenken an – doch Nachahmer wird es kaum finden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.