Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Volkswagen-Konzern tut alles, um Ansprüche von Kunden und Aktionären abzuwehren. Das ist jedoch nicht ohne Risiko.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr geehrter Herr Votsmeier,

    ich sehe noch ganz andere Risiken. Wichtigstes Thema ist aus meiner Sicht das Tempo der Elektrifizierung der Fahrzeugflotte. Elektroautos konnte man auch bislang schon von allen Herstellern kaufen. Aber trotz staatlicher Kaufprämien bewegten sich die Käufe in sehr bescheidenem Rahmen.

    In welchem Tempo die Autokäufer vielleicht umdenken werden, weiß nur der liebe Gott. Die Hersteller sind deshalb gut beraten, sich an die unbekannten Kundenwünsche heran zu tasten. Davon hält VW nichts. Naßforsch werden große Stückzahlen geplant, Produktionsanlagen errichtet und dabei natürlich hohe Milliardenbeträge versenkt.

    Aber eine Verschlehterung der Ertragssituation will VW mit aller Macht verhindern. Deshalb betreibt man bei den Diesel- und Benzinfahrzeugen in großem Stille ein upgrade. Sei es beim Modellmix oder bei der Austattung der einzelnen Fahrzeuge. So kostet beispielsweise ein Golf GTI in der Grundausstattung bereits rund 37 000 Euro. Aus meiner Sicht sind die Preisschrrauben schon heute an vielen Stellen überdreht.

Serviceangebote