Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Das Volksbegehren in Bayern zeigt, wie wichtig das Thema Umwelt den Menschen ist. Der Bienenaktionismus hat es aber ökonomisch in sich.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Billig wird's nicht? Noch weniger billig wird's wenn die Insekten nicht mehr ihrer Aufgabe in der Natur nachkommen! Daher ist der höhere Preis gleichzeitig die WERTschätzung einer nachhaltigen langfristigen Landwirtschaft. In der 60iger und 70iger Jahren hat man +/- 30% seines Gehalts für Nahrungsmittel ausgegeben. Aktuell liegt der Prozentsatz bei 12-14%. Ich denke, da ist es legitim wieder mehr zu bezahlen, damit es Landwirten (nicht nur Agrarfabriken) das Überleben sichert und uns gesunde Böden, Grundwasser, Artenvielfalt und Lebensmittel beschert.

Mehr zu: Kommentar - Wer Bienen retten will, muss teurere Lebensmittel akzeptieren