Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Zinspolitik der Notenbank belastet die Hedgefonds

Viele Hedgefonds kommen mit den Auswirkungen der Geldschwemme der Notenbanken nicht zurecht. Sie müssen sich neu erfinden, um auf Dauer eine Chance zu haben.
Kommentieren
Vom Ziel, gerade auch in schwierigen Zeiten Geld zu verdienen, sind viele Hedgefonds weit entfernt. Quelle: Marc-Steffen Unger für Handelsblatt
Aktienkurse

Vom Ziel, gerade auch in schwierigen Zeiten Geld zu verdienen, sind viele Hedgefonds weit entfernt.

(Foto: Marc-Steffen Unger für Handelsblatt)

Wie hat sich die Welt der Hedgefonds doch verändert. Galten die Manager der unregulierten Kapitalsammelstellen lange als Rockstars der Anlagecommunity, so ist ihr Ruf heute verblasst. Viele Hedgefonds kamen mit den Auswirkungen der Geldschwemme der Notenbanken nicht zurecht, da dadurch vertraute Wirkungszusammenhänge an den Märkten zerstört wurden. Die Folge: Vom Ziel, gerade auch in schwierigen Zeiten Geld zu verdienen, sind viele Hedgefonds weit entfernt. Zu hohe Gebühren bei zu schwachen Ergebnissen verschrecken die Investoren. Das gilt gerade im Vergleich zu Alternativanlagen wie Private Equity.

Die Beteiligungsfonds erzielten über die letzten Jahre hinweg eine Rendite, die im zweistelligen Bereich liegt. Da können die Hedgefonds nicht mithalten, die im vergangenen Jahr im Schnitt sogar ein Minus hinnehmen mussten.

Ähnlich trübe sieht die Bilanz im Vergleich zu Direktinvestments in Aktien aus. Wer sein Geld an den Börsen anlegte, erreichte in den vergangenen zehn Jahren eine satte Rendite und fuhr damit besser als mit Hedgefonds. Das Vertrauen in die Anlageklasse ist deshalb geschwunden. Hedgefonds sehen sich gezwungen, deutliche Zugeständnisse bei den Gebühren zu machen. Die Honorare haben sich inzwischen oftmals halbiert, wenn es sich nicht gerade um die Stars der Branche handelt, die über viele Jahre hinweg bewiesen haben, dass sie hohe Renditen erreichen können.

Heute, in der Welt der Minuszinsen, suchen die meisten Investoren aber ohnehin nicht mehr nach Stars mit großem Ego, sondern nach Anlagen, die Bonds und Bargeld ersetzen können. Und sie suchen nach Anlagen, die angesichts politischer Risiken wie Brexit und Handelskrieg sowie der Angst vor einer Rezession Schutz vor heftigen Kursausschlägen bieten. Nur Hedgefonds, die diesen neuen Bedürfnissen gerecht werden, haben auf Dauer eine Chance, treue Anleger von ihrem Angebot zu überzeugen.

Mehr: Ölpreisschock, Exportschwäche, Autokrise – Deutschlands Firmen machen sich wetterfest für den Abschwung. Doch viele Manager haben keine Krisenerfahrung.

Startseite

Mehr zu: Kommentar - Zinspolitik der Notenbank belastet die Hedgefonds

0 Kommentare zu "Kommentar: Zinspolitik der Notenbank belastet die Hedgefonds"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.