Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar zu Bankenregulierung Die Gleichgültigkeit der Regierung gegenüber der Finanzbranche ist gefährlich

Die neue Regierung muss sich endlich zur Finanzbranche bekennen und Visionen entwickeln. Denn sie wirkt tief in andere Wirtschaftszweige hinein.
Das Verhältnis zwischen Politik und Finanzsektor ist heute gekennzeichnet durch eine Mischung aus Misstrauen und Gleichgültigkeit. Quelle: dpa
Finanzplatz Frankfurt

Das Verhältnis zwischen Politik und Finanzsektor ist heute gekennzeichnet durch eine Mischung aus Misstrauen und Gleichgültigkeit.

(Foto: dpa)

Wenn es in der Autoindustrie Probleme gibt, ist auf die Bundesregierung Verlass. Die Bundeskanzlerin höchstselbst lädt dann zum Dieselgipfel und diskutiert mit den Vorstandschefs der großen Hersteller, wie sich Fahrverbote in deutschen Städten verhindern lassen. Und Angela Merkel hat auch klare Vorstellungen, in welche Richtung sich die Automobilbranche entwickeln muss. 

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kommentar zu Bankenregulierung - Die Gleichgültigkeit der Regierung gegenüber der Finanzbranche ist gefährlich

Serviceangebote