Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar zu Facebook Zuckerbergs Rückzug

Facebook will Marken und Medien in Zukunft weniger Raum geben. Für den einzelnen Nutzer soll das Erlebnis wieder persönlicher werden. Die Schritt ist gleichbedeutend mit einer Kapitulation vor Fake, Hass und Propaganda.
Der Facebook-Chef will das Netzwerk persönlicher machen. Quelle: Reuters
Mark Zuckerberg

Der Facebook-Chef will das Netzwerk persönlicher machen.

(Foto: Reuters)

Das vergangene Jahr war für Facebook und seinen Gründer Mark Zuckerberg kein schönes: Hasskommentare, Fake News und die Beeinflussung des US-Wahlkampfs 2016 durch russische Propaganda ließen das Soziale im Netzwerk fast vergessen. So kündigte Chef Zuckerberg dann auch zu Jahresbeginn an, Facebook 2018 reparieren zu wollen. Nun zeigt sich: Die Reparatur ist eine Kapitulation.

Weniger Marken, weniger Medien, weniger Politik: In Zukunft soll Facebook wieder persönlicher werden. Also wieder mehr Freunde und Familie.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kommentar zu Facebook - Zuckerbergs Rückzug

Serviceangebote