Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Premium Kommentar zu Genossenschaftsbanken Erfolg mit kleinen Fehlern

Der Aufstieg der Volksbanken ist beeindruckend. Deren Gewinne lassen die Frankfurter Großbanken vor Neid erblassen. Aber nicht alle Bedürfnisse der heimischen Wirtschaft können die Genossen erfüllen. Ein Kommentar.
30.05.2017 - 16:59 Uhr
„Hilfe zur Selbsthilfe“. Quelle: dpa
Sitz der DZ Bank in Frankfurt

„Hilfe zur Selbsthilfe“.

(Foto: dpa)

Es waren hehre Ideale, mit denen sich die Gründerväter des deutschen Genossenschaftswesens im 19. Jahrhundert an die Arbeit machten. Friedrich Wilhelm Raiffeisen und Hermann Schulze-Delitzsch sind sich persönlich zwar nie begegnet und hatten teilweise sehr unterschiedliche Vorstellungen, wenn es um die konkrete Ausgestaltung ihrer Genossenschaften ging. Aber das entscheidende Prinzip war das gleiche: „Hilfe zur Selbsthilfe“ wollten die beiden Sozialreformer organisieren. Am Ende ging es darum, sicherzustellen, dass sich kleine Handwerker und Kaufleute unabhängig von staatlicher Subvention gegenüber großen Unternehmen behaupten konnten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kommentar zu Genossenschaftsbanken - Erfolg mit kleinen Fehlern
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%