Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar zu Hetze im Netz Die Grenzen der Freiheit

Eine offene, demokratische Gesellschaft muss nicht alle Äußerungen dulden. Aufgrund ihrer Multiplikatorwirkung müssen soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter Verantwortung übernehmen – aber mit Augenmaß.
Auch online sind Hass, Hetze, Diskriminierung und Diffamierung keine Kategorien, die von der Meinungsfreiheit geschützt sind. Quelle: AFP
Soziale Netzwerke

Auch online sind Hass, Hetze, Diskriminierung und Diffamierung keine Kategorien, die von der Meinungsfreiheit geschützt sind.

(Foto: AFP)

Legitimiert das Recht auf freie Meinungsäußerung auch übelste Hetze gegen einzelne Bevölkerungsgruppen?

Es ist gut, dass nach Inkrafttreten des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes von Justizminister Heiko Maas die Debatte über diese Frage intensiv geführt wird – wie nun am Beispiel eines von Twitter gesperrten Tweets von AfD-Fronthetzerin von Storch.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kommentar zu Hetze im Netz - Die Grenzen der Freiheit

Serviceangebote