Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar zu Hotelsuchmaschine Trivago hat Trends verschlafen

Lange galt Trivago als deutsches Vorzeige-Start-up. Doch die Erfolgsstory des Hotelvergleichs hat deutliche Risse bekommen.
2017 knackte das Unternehmen erstmals die Marke von einer Milliarde Euro Umsatz. Quelle: Trivago
Zentrale von Trivago

2017 knackte das Unternehmen erstmals die Marke von einer Milliarde Euro Umsatz.

(Foto: Trivago)

Düsseldorf Trivago ist eine der wenigen ganz großen Storys der deutschen Gründerszene. In nur zwölf Jahren ist das Vergleichsportal für Hotels vom Düsseldorfer Drei-Mann-Start-up zum globalen Spieler aufgestiegen. Vor einem Jahr gelang sogar der Sprung an die US-Technologiebörse Nasdaq. Mit rund vier Milliarden Dollar wurde Trivago bewertet, es zählt also zum Kreis der seltenen „Einhörner“, Start-ups, die mit mehr als einer Milliarde Dollar bewertet werden. 2017 knackte das Unternehmen erstmals auch die Marke von einer Milliarde Euro Umsatz. Eigentlich ein Grund zum Feiern für die unkonventionelle, partyfreudige Firma. Trotzdem herrscht eher Katerstimmung.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kommentar zu Hotelsuchmaschine - Trivago hat Trends verschlafen

Serviceangebote