Kommentar zu möglicher Mittelkürzung So werden im Sex-Skandal bei Oxfam die Falschen bestraft

Der Sex-Skandal bei der Hilfsorganisation Oxfam ist unfassbar. Ein diskutierter Entzug der Fördermittel schadet aber den Falschen.
Sex-Partys von Mitarbeitern bringen die Hilfsorganisation ins Zwielicht. Quelle: AFP
Oxfam-Logo

Sex-Partys von Mitarbeitern bringen die Hilfsorganisation ins Zwielicht.

(Foto: AFP)

Das Erdbeben, das im Januar 2010 den Karibikstaat Haiti traf, hatte verheerende Folgen. Mehr als 300.000 Menschen kamen ums Leben, 1,8 Millionen wurden obdachlos. Die Hilfsorganisation Oxfam schickte damals Mitarbeiter in das Krisengebiet. Viele von ihnen gaben einiges dafür auf: ein bequemes Leben in einer sicheren Industrienation mit fließend Wasser und Strom, den Kontakt zu ihrer Familie und zu Freunden.

Jetzt Premium-Nutzer werden

Mit Handelsblatt Premium erhalten Sie unbegrenzten

Zugriff auf alle Inhalte des Handelsblatts

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Kommentar zu möglicher Mittelkürzung - So werden im Sex-Skandal bei Oxfam die Falschen bestraft

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%