Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar zu Tarifverhandlungen Beweglicher Stillstand

Für eine Lösung im Tarifkonflikt der Metaller werden sich beide Seiten bewegen müssen. Dass es zu unbefristeten Streiks kommt, gilt nicht als ausgemacht. Denn hinter den Kulissen arbeiten Experten an einem Kompromiss.
Die Tarifrunde gestaltet sich als schwierig. Quelle: dpa
Warnstreik der IG Metall in Baden-Württemberg

Die Tarifrunde gestaltet sich als schwierig.

(Foto: dpa)

Der Knall ist unvermeidlich. So hat es den Anschein, wenn man die Äußerungen von Arbeitgebern und Gewerkschaften in der Metall-Tarifrunde vernimmt. Doch dass es am Ende erstmals seit 2003 wirklich zu unbefristeten Streiks in der Branche kommt, ist längst nicht ausgemacht.

Die massiven Warnstreiks gehören für die IG Metall dazu wie der Sand zur Wüste. Sie dienen der Mitgliederwerbung. Auch die Arbeitgeber müssen eine harte Haltung suggerieren, um ihre Verbandsmitglieder bei der Stange zu halten. Doch in Wahrheit ist längst Bewegung in den vermeintlichen Stillstand gekommen. Hinter den Kulissen arbeiten die Tarifexperten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kommentar zu Tarifverhandlungen - Beweglicher Stillstand