Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar zum Haushaltsüberschuss Vorsicht, Boom-Gefahr!

Die deutsche Staatskasse ist prall gefüllt, die Wirtschaft eilt von Rekord zu Rekord. Die neue Regierung sollte sich in der Steuerpolitik deswegen ein Vorbild an Kohl und Schröder nehmen – sonst droht eine Überhitzung.
Der deutsche Staat schwimmt in Geld. Quelle: dpa
Euro-Münzen

Der deutsche Staat schwimmt in Geld.

(Foto: dpa)

Deutschland erlebt gerade sein zweites Wirtschaftswunder. Seit 2009 geht es mit der Konjunktur stetig bergauf. Der Marathon-Aufschwung hat die Staatskasse prall gefüllt. Mit 45 Milliarden Euro steht der neuen Regierung ein Spielraum zur Verfügung, wie ihn selbst das erste Wirtschaftswunder nicht hervorgezaubert hat.

Und doch ist der neue Bundesfinanzminister nicht zu beneiden. Denn er steht, so paradox es klingen mag, vor einer nahezu unlösbaren Aufgabe: die hohen Überschüsse auch sinnvoll einzusetzen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kommentar zum Haushaltsüberschuss - Vorsicht, Boom-Gefahr!

Serviceangebote