Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
IG Metall macht mobil

Vieles spricht dafür, dass die Gewerkschaft den Konflikt bewusst eskalieren ließ, um 24-Stunden-Streiks in der Praxis auszuprobieren.

(Foto: dpa)

Kommentar zum IG-Metall-Tarifstreit An der Grenze zur Erpressung

Der Tarifkonflikt der Metaller zeigt die Machtlosigkeit der Arbeitgeber. Die Gewerkschaft sitzt am längeren Heben. Doch sie sollte sie sich genau überlegen, wie weit sie ihren Erpressungsversuch treiben will.

Erinnert sich noch jemand an die Aussperrung? Richtig, jenes Arbeitskampfinstrument, mit dem Arbeitgeber einem Streik Paroli bieten können. Unternehmer lassen auch arbeitswillige Beschäftigte nicht ans Band oder ins Büro und zahlen kein Gehalt, um die Streikkosten für die Gewerkschaft in die Höhe zu treiben. Wenn man wissen will, wann dieses Instrument zum letzten Mal in größerem Stil zum Einsatz kam, muss man in der Tarifhistorie schon bis zur Mitte der 1980er-Jahre zurückgehen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kommentar zum IG-Metall-Tarifstreit - An der Grenze zur Erpressung

Serviceangebote