Kommentar zum Korea-Konflikt Mut zur Falle

Südkoreas Präsident Moon will trotz Trumps Drohpolitik der Diplomatie eine Chance einräumen. Dafür nimmt er sogar in Kauf, dass ihm der Diktator im Norden eine durchschaubare Falle stellt. Ein Kommentar.
Das Gesprächsangebot von Nordkoreas Diktator ist wenig glaubhaft – der Süden will es dennoch annehmen. Quelle: AP
Kim Jong Un bei seiner Neujahrsansprache

Das Gesprächsangebot von Nordkoreas Diktator ist wenig glaubhaft – der Süden will es dennoch annehmen.

(Foto: AP)

In der Korea-Krise beweist Südkoreas Präsident Moon Mut. Um der Diplomatie wieder eine Chance zu geben, tappte er mit Absicht in eine diplomatische Falle, die Nordkoreas Führer Kim Jong Un ihm tags zuvor in einer Neujahrsansprache gestellt hatte: Trotz der Drohpolitik von US-Präsident Trump ging Moon auf ein eher durchsichtiges Gesprächsangebot Kims ein. Dabei ist Nordkoreas neue Avance nicht nur gespickt mit altbekannten Forderungen. Auch sind die Motive durchschaubar: Kim will Zeit gewinnen bei der atomaren Aufrüstung.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Kommentar zum Korea-Konflikt - Mut zur Falle

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%