Kommentar zum Niki-Rückkauf Total verrückt

Gründer Niki Lauda hat das verrückte Pokerspiel um die kleine Air-Berlin-Tochter Niki für sich entschieden. Die Zukunft der Airline ist aber längst noch nicht klar. Lauda hat aber hohe Erwartungen geweckt.
Vor dem Gründer liegt nach dem Rückkauf nun eine Menge Arbeit. Quelle: dpa
Niki Lauda vor Niki-Flugzeug

Vor dem Gründer liegt nach dem Rückkauf nun eine Menge Arbeit.

(Foto: dpa)

Einfach kann ja jeder. Das scheint das zentrale Motto von Air Berlin zu sein. Jahrelang hangelte sich die einst zweitgrößte deutsche Airline an der Pleite vorbei, nur immer neue finanzielle Manöver verhinderten diese. Dann kommt doch das Aus, aber selbst das läuft nicht nach Plan. Der unglaubliche Poker um die eher kleine Tochtergesellschaft Niki – wir reden hier von gerade einmal 15 Flugzeugen – passt perfekt ins Bild. Air Berlin hat gute Chancen, als die wohl verrückteste Insolvenz in die Geschichtsbücher einzugehen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Mehr zu: Kommentar zum Niki-Rückkauf - Total verrückt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%