Kommentar zum Streit um Tagesschau-App Sinnloser Kleinkrieg

Intendanten kämpfen vor Gericht gegen Zeitungsverleger um den Erhalt der Tagesschau-App. Es wäre klüger, die Energie für hochwertigere Inhalte zu nutzen. Denn junge Zuschauer wenden sich von den TV-Sendern ab.
Der Rundfunkstaatsvertrag sieht ein Verbot presseähnlicher Angebote für ARD und ZDF vor. Quelle: dpa
Tagesschau-App

Der Rundfunkstaatsvertrag sieht ein Verbot presseähnlicher Angebote für ARD und ZDF vor.

(Foto: dpa)

Der Versuch, einen Streit vor dem obersten Gericht klären zu lassen, ist ein legitimes Ansinnen. Und doch mutet die Meldung des NDR seltsam an, er habe im Streit über die Tagesschau-App Beschwerde beim Verfassungsgericht eingereicht. Der Sender will die Niederlage gegen acht Zeitungsverlage nicht hinnehmen, die dagegen geklagt haben, dass der öffentlich-rechtliche Sender textbasierte und damit „presseähnliche“ Inhalte auf seinen Internetseiten verbreitet.

Der seit 2011 laufende Streit war vom Oberlandesgericht Köln zugunsten der Verleger entschieden worden, der Bundesgerichtshof hatte die Zulassung einer Revision abgewiesen. Und doch: Der mit Gebühren finanzierte NDR meint, dass es noch munter weitergehen darf.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Mehr zu: Kommentar zum Streit um Tagesschau-App - Sinnloser Kleinkrieg

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%