Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Volkswagen

Der Konzern zeigt selbst in der Krise Stärke.

(Foto: dpa)

Kommentar zur Dieselaffäre Autofahrer sollten genau jetzt gegen VW klagen

Die Haltung von VW in der Diesel-Affäre ist unsäglich. Die Kunden des Autobauers sollten sich vor Gericht unbedingt wehren.

Volkswagen hat in der Dieselaffäre eine einfache Botschaft an seine Kunden. Ganz gleich, wie hoch sie den Schaden für ihre Autos beziffern – der Konzern wird ihn nicht bezahlen.

In den Vereinigten Staaten habe Volkswagen das Malheur schon 25 Milliarden Euro gekostet, sagt der Vorstandsvorsitzende Matthias Müller. Hardware-Nachrüstungen für Tausende von Euro pro Fahrzeug seien hierzulande nicht drin. Stattdessen bietet VW ein unverbindliches Softwareupdate an, für 60 Euro das Stück.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kommentar zur Dieselaffäre - Autofahrer sollten genau jetzt gegen VW klagen

Serviceangebote