Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar zur Geldpolitik Die EU muss die EZB aus der Politik entlassen

Die EZB muss endlich ihren Expansionskurs verlassen. Das geht nur, wenn ihr Umfeld stabil ist. Aber für Stabilität müssen Politiker sorgen, nicht die Notenbank.
Kommentar: Die EU muss die EZB aus der Politik entlassen Quelle: dpa
Mario Draghi

Die Europäische Zentralbank übernimmt Aufgaben, die eigentlich Politikern zustehen. Das soll sich ändern.

(Foto: dpa)

Die Europäische Zentralbank (EZB) soll endlich wieder „normal“ werden. Dieser dringende Wunsch kommt nicht nur von Sparern, die keine Zinsen mehr erhalten. Vielen Politikern und Ökonomen ist der Expansionskurs der Notenbank schon lange unheimlich. Die Geldpolitiker selbst würden auch lieber wieder etwas mehr Ruhe haben, statt sich permanenter Kritik ausgesetzt zu sehen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kommentar zur Geldpolitik - Die EU muss die EZB aus der Politik entlassen

Serviceangebote