Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Bayer

Die EU hat die Übernahme von Monsanto durch das deutsche Pharmaunternehmen erlaubt.

(Foto: dpa)

Kommentar zur Monsanto-Übernahme Bayer-Monsanto muss sich jetzt das Vertrauen der Öffentlichkeit erarbeiten

Die Freigabe der Monsanto-Übernahme durch die EU ist nachvollziehbar, ruft aber viele Kritiker auf den Plan. Nun muss Bayer Verantwortung beweisen.

Der Fall mit der Aktennummer M8084 hat die Wettbewerbshüter in Brüssel wie kaum einer zuvor ins Rampenlicht gerückt. Die 62,5 Milliarden Dollar schwere Übernahme von Monsanto durch Bayer war nicht nur wettbewerbsrechtlich eine Mammutaufgabe

Die Kommission sah sich von Beginn an massiven öffentlichen Protesten gegenüber. Landwirtschaftliche Verbände, Nichtregierungsorganisationen und einige Politiker liefen Sturm gegen die Pläne. Für sie konnte es nur eine Entscheidung in Brüssel geben: Die Übernahme von Monsanto gehört verboten. Es kam anders.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Kommentar zur Monsanto-Übernahme - Bayer-Monsanto muss sich jetzt das Vertrauen der Öffentlichkeit erarbeiten