Kommentar zur Reform der SPD Erneuerung lässt sich nicht steuern

Die Sozialdemokraten werden sich nicht erneuern können, indem sie sich alle gegenseitig intensiv zuhören. Denn die Partei ist wie ihre Basis: zweifelnd, zukunftskeptisch und ein wenig umständlich.
Die Basis der Sozialdemokraten lässt sich nicht allzu einfach erneuern. Quelle: dpa
SPD-Ortsverein Oberhausen

Die Basis der Sozialdemokraten lässt sich nicht allzu einfach erneuern.

(Foto: dpa)

Wenn der Mai wie Phönix aus der Asche alles neu macht, dann wohnt jedem Anfang ein Zauber inne. Das Bild des gelungenen Neuanfangs ist tief verankert in der westlichen Kulturgeschichte – nicht nur in Sprichwörtern, die längst zu Plattitüden geronnen sind. Millionen von Change-Management-Beratern, Fitnessstudio-Besitzern und Paartherapeuten leben sehr gut von der Überzeugung, dass sich mit dem richtigen Werkzeug und vor allem dem nötigen Willen alles von Grund auf zum Besseren verändern lässt: der eigene Körper, das Unternehmen, die Ehe – und auch die älteste deutsche Partei.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Kommentar zur Reform der SPD - Erneuerung lässt sich nicht steuern

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%