Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar zur Regierungsbildung Die neue GroKo startet mit einem Legitimationsproblem

Viele Genossen haben nur aus Angst vor dem eigenen Niedergang für eine neue Auflage der GroKo gestimmt. Die Glaubwürdigkeit der SPD ist am Boden.
Es ist nur eine Frage der Zeit, wann sich die Unzufriedenheit der Basis über die selbstherrliche Führungsmannschaft Bahn bricht. Quelle: dpa
Olaf Scholz in der SPD-Zentrale in Berlin

Es ist nur eine Frage der Zeit, wann sich die Unzufriedenheit der Basis über die selbstherrliche Führungsmannschaft Bahn bricht.

(Foto: dpa)

Erleichterung, vereinzelt Jubel und bei dem einen oder anderen vielleicht auch ein bisschen Stolz: Das Ergebnis des SPD-Mitgliederentscheids hat Berlin am Sonntag aus einer Phase der Lähmung befreit. Ja, es darf endlich regiert werden. Diese Botschaft ist positiv fürs Land. Sie kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Neuauflage der Großen Koalition mit einem Geburtsfehler behaftet ist, der die kommenden dreieinhalb Jahre belasten wird.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Kommentar zur Regierungsbildung - Die neue GroKo startet mit einem Legitimationsproblem