Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar zur US-Haushaltssperre Trumps Versagen

Die US-Regierung ist zahlungsunfähig, bundesweit herrscht derzeit ein Shutdown. Schuld daran ist die Ego-Politik von Präsident Donald Trump. Mit seinen Alleingängen wird er auch in Zukunft nicht weit kommen.
Der US-Präsident ist bei der Haushaltsplanung auf die Stimmen der Demokraten angewiesen. Quelle: AP
Donald Trump

Der US-Präsident ist bei der Haushaltsplanung auf die Stimmen der Demokraten angewiesen.

(Foto: AP)

Er allein könne das Land reparieren, hatte Donald Trump als Präsidentschaftskandidat versprochen. Es war eine hochmütige, dreiste Ansage. Aber eine, die seine Anhänger euphorisierte, weil sie das Bild vom Politik-Rambo schärfte, der ins Weiße Haus marschieren und alle lästigen Hürden niederstampfen kann. Jetzt, ein Jahr nach seiner Amtseinführung, müsste Trump allmählich dämmern: Er kann eben nicht das System ändern, jedenfalls nicht allein.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Kommentar zur US-Haushaltssperre - Trumps Versagen