Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar zur Zukunft der PSA-Tochter Von Opel könnte nicht mehr viel übrig bleiben

Opel wird tiefe Einschnitte verkraften müssen. Das allein rettet ihn aber nicht vor dem Niedergang. Vielmehr muss der Mutterkonzern PSA eine neue Bestimmung für die Marke finden.
Der französische Konzern PSA hat sich mit der Übernahme von Opel eine extrem schwere Last aufgebürdet. Quelle: dpa
Opelwerk

Der französische Konzern PSA hat sich mit der Übernahme von Opel eine extrem schwere Last aufgebürdet.

(Foto: dpa)

Um die Gegenwart besser zu verstehen, braucht es den Blick in die Vergangenheit. Im Fall Opel zeigt dieser Blick zurück, welch tiefen Fall das Unternehmen gemacht hat. Einst gehörte es zur Crème de la Crème der deutschen Industrie. Noch zu Beginn der 90er-Jahre lieferte sich Opel ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Volkswagen, dem anderen deutschen Massenhersteller von Automobilen. Beim Marktanteil waren sie fast gleichauf und lagen nur wenige Prozentpunkte auseinander.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kommentar zur Zukunft der PSA-Tochter - Von Opel könnte nicht mehr viel übrig bleiben

Serviceangebote