Konjunktur Gesunde Kalkulation

  • Dorit Hess
Kommentieren

Auf den ersten Eindruck ist nicht immer Verlass. Denn manchmal – darin steckt die Gefahr – verdeckt der Blick auf das Neue die Sicht auf das Wesentliche.

Das könnte auch bei einer Umfrage unter Führungskräften über die hiesige Wirtschaftsentwicklung passieren. Die zeigt zwar deutlich: Weniger Top-Manager als bislang rechnen damit, dass sich die Standortbedingungen hierzulande weiter verbessern. Daraus zu schließen, dem Wirtschaftsaufschwung stehe ein rasches Ende bevor, wäre aber ein Trugschluss. Warum? Weil allein die Tatsache, dass die Zuversicht nachlässt, nicht heißt, dass die Skepsis wächst. Will heißen: Die Zufriedenheit der deutschen Manager war zuletzt so groß, dass sie nicht weiter zulegen konnte. Da ist es ein gesundes Signal, dass die Euphorie stoppt – kein beunruhigendes. Denn es zeigt, dass die Unternehmer trotz florierender Geschäfte den Konjunkturboom nicht unendlich fortschreiben, sondern solide kalkulieren.

Dabei liefern die Führungskräfte selbst das beste Beruhigungsmittel, um ihre verschlechterte Stimmung zu relativieren: Sie wollen weiter investieren, und sie brauchen nach wie vor zusätzliche Beschäftigte. Die Umfänge, in denen sie beides seit Monaten planen, sind derart hoch, dass von einem Ende des Booms keine Rede sein kann.

Aber selbst wenn dieser zweite Blick beruhigt, sollte er die Politik keineswegs zur Untätigkeit einladen. Gelingt es nicht, in der jetzigen Phase wichtige Strukturreformen durchzusetzen, ist die Chance dafür erst einmal verspielt. Früher oder später lässt auch die Kraft dieses Aufschwungs nach – und dann ist der Widerstand noch größer als derzeit.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Konjunktur: Gesunde Kalkulation"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%