Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Maut-Fahrt in die Irre

Eigentlich müsste das Projekt, in Deutschland ein elektronisches LKW-Mautsystem einzuführen, bereits an seinem Tiefpunkt angekommen seine. Nun könnte es aber noch schlimmer kommen.
Katharina Slodczyk, Handelsblat-Redakteurin

Katharina Slodczyk, Handelsblat-Redakteurin

Eigentlich müsste das Projekt, in Deutschland ein elektronisches LKW-Mautsystem einzuführen, bereits an seinem Tiefpunkt angekommen seine. Alle Beteiligten haben sich blamiert - die Politik und die Betreiberkonzerne Deutsche Telekom und Daimler-Chrysler. Die Situation ist völlig verfahren, die technischen und auch juristischen Probleme noch ungelöst.

Nun könnte es aber noch schlimmer kommen, wenn ein Vorschlag der Politik in die Praxis umgesetzt werden sollte: Das Maut-Konsortium Toll Collect soll sich vergrößern und weitere Unternehmen aufnehmen. Die Schweizer Fela und der italienische Mautbetreiber Autostrade haben sich angeboten. Doch diese Unternehmen stehen für eine ganz andere Technik als die, die Toll Collect einführen will. Eine Zusammenarbeit würde also keinen voranbringen. Es wäre hilfreicher, wenn der Bund sich jetzt ganz klar entscheiden würde: Wenn er nicht mehr an Toll Collect glaubt - was auch verständlich wäre - sollte er den Vertrag kündigen und nach Alternativen suchen, aber nicht solche faulen Kompromisse vorschlagen.

Startseite
Serviceangebote