Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mittel für Bildung und Forschung reichen nicht Innovative Kräfte müssen sich vernetzen

Innovationsfähigkeit ist das Top-Thema 2004 - quer durch alle Parteien. Selten war deutsche Politik so einig im Handeln: Nach den ausführlichen Diskussionen über den Umbau des Sozialstaates und über die Senkung von Lohnnebenkosten und Steuerbelastung hat nun eine parteiübergreifende Debatte über die Innovationsfähigkeit des Standortes Deutschland begonnen.
  • Gastbeitrag von Andreas Dohmen, Vice President, Geschäftsführer der Cisco Systems GmbH

HB DÜSSELDORF. Im Mittelpunkt stehen dabei vor allem Bildung und Forschung. Dies sind zweifellos sehr wichtige Bausteine bei der Sicherung der technologischen Leistungsfähigkeit unseres Landes. Sie dürfen aber nicht die einzigen bleiben. Wir müssen dafür sorgen, dass unsere Bildungseinrichtungen gut ausgebildete Fachkräfte und die Universitäten Spitzenleistungen in der Forschung hervorbringen.

Um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können und neue, zukunftssichere Arbeitsplätze entstehen zu lassen, müssen wir es aber vor allem schaffen, Innovationen voranzubringen und in neue Produkte zu verwandeln - und Technologien so praxisreif zu entwickeln, dass sich für Unternehmen ein Einstieg tatsächlich lohnt. Ein innovatives Klima in einem Wirtschaftsraum ist gleichzeitig das Klima für Wirtschaftswachstum.

Hier liegt der Schwachpunkt der bisherigen Diskussionen. Deutschland hat eine Menge Innovationspotenziale vorzuweisen. Um diese zu erschließen, brauchen wir wirkliche produktive Innovationsallianzen. Innovationen entstehen nicht allein in Beiräten und Ausschüssen. Sondern die innovativen Kräfte selbst - also kleine und mittlere Unternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie Behörden - müssen zusammengebracht werden und vernetzt arbeiten können.

In Zukunft wird es verstärkt darauf ankommen, solche Vernetzungen zu organisieren. Das Internet stellt hierfür eine hervorragende Infrastruktur bereit. Andere Länder haben dies schon erkannt. In der Schweiz entsteht beispielsweise gerade eine solche Innovationsplattform. Hier sollen von der ersten Entwicklung der Idee über die Herstellung von Produkten bis zur Vermarktung die Akteure internetbasiert zusammenarbeiten und so bereits im Vorfeld viele Hürden aus dem Weg räumen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen