Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Navigator Europa bleibt zurück

Der Online-Werbemarkt in Europa wird sich mittelfristig an den der USA angleichen. Diese Botschaft verkünden Internet-Marktforscher seit Monaten.
  • Simone Fuchs (Redakteurin beim Handelsblatt)

Dem hat sich jetzt der europäische Verband der Online-Vermarkter EIAA angeschlossen und macht Stimmung: 2015 sollen 15 bis zu 20 Prozent der Werbebudgets ins Internet investiert werden. Doch alle Aufholprognosen haben eins gemeinsam: Sie berücksichtigen weder den kulturellen Unterschied noch das unterschiedliche Verhalten der Medien-Nutzer in den beiden Märkten.

So nähert sich die Internet-Penetration in einigen europäischen Staaten zwar der 60-Prozent-Marke und somit dem amerikanischen Wert von 66 Prozent. Doch das quantitative Wachstum ist noch lange kein qualitatives. Breitband-Anschlüsse hin oder her, Amerikaner surfen viel häufiger im Netz, als es Europäer auf absehbare Zeit tun werden.

Die wichtige Werbe-Zielgruppe der Entscheider ist zudem in den USA viel technik-affiner als im eher konservativen alten Kontinent. Online-Kampagnen werden daher eher wahrgenommen und stoßen auf eine höhere Akzeptanz als in Europa. Der europäische Markt für Online-Werbung wird langsamer wachsen, als es sich seine Teilnehmer wünschen.

Startseite