Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Navigator RTL-Stern soll hell strahlen

Die Fackeln im Schnee in Hoch-Kitzbühel waren nicht die einzige Überraschung für die Führungscrew von Europas größtem Fernsehkonzern RTL. Vorstandschef Gerhard Zeiler hatte rund 130 Spitzenmanager aus ganz Europa in den Nobel-Skiort geholt. An guter Stimmung hat es am vergangenen Wochenende nicht gemangelt.

Metergroß leuchten die RTL-Lettern in der Tiroler Winternacht. Die Fackeln im Schnee in Hoch-Kitzbühel waren nicht die einzige Überraschung für die Führungscrew von Europas größtem Fernsehkonzern. Vorstandschef Gerhard Zeiler hatte rund 130 Spitzenmanager aus ganz Europa in den Nobel-Skiort geholt. An guter Stimmung hat es am vergangenen Wochenende nicht gemangelt. Denn das abgelaufene Geschäftsjahr soll für die RTL Group exzellent ausgefallen sein. Das TV- und Radiogeschäft ist der wichtigste Umsatz- und Gewinnbringer bei Bertelsmann. Damit sich daran nichts ändert, denkt Zeiler über neue Strategien nach. Für Denkanstöße sorgte James Murdoch, Chef des renditestarken britischen Bezahlsender BSkyB.

In Gütersloh genießt RTL höchste Priorität. Bertelsmann-Chef Gunter Thielen reiste eigens nach Kitzbühel, um der RTL-Mannschaft Mut zu machen. Die Botschaft: An Geld für weiteres Wachstum wird es nicht mangeln. Denn der RTL-Stern soll heller denn je leuchten.

Startseite
Serviceangebote