Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Navigator Schlüsselrolle für die IT

Neben nach wie vor knapp kalkulierten Budgets kämpfen IT-Manager derzeit mit gesetzlichen Regulierungen, die 2005 in Kraft treten - beispielsweise dem amerikanischen "Sarbanes-Oxley Act" (SOX), der die Anforderungen an Controlling, Qualität und Transparenz von Finanzinformationen US-börsennotierter Unternehmen deutlich verschärft.
  • Robert Helgerth

Ab 15. Juli 2005 gilt die Verpflichtung auch für die deutschen, oft mittelständischen Töchter der US-Riesen. Der IT kommt dabei eine Schlüsselposition zu: Sie muss die Systeme zur Finanzkontrolle und-dokumentation bereitstellen und zugleich selbst zuverlässig funktionieren, um den US-Gesetzgeber zufrieden zu stellen. Bei rund jedem siebten SOX-betroffenen Unternehmen steht die Vorbereitung laut Marktforschungsinstitut Meta Group noch aus.

So mancher IT-Verantwortliche mag angesichts von Kosten und Umfang der Anpassungen am liebsten die Augen verschließen. Das wäre falsch, denn die neuen systemischen Prozesse, die SOX fordert, kommen dem Unternehmen zugute: Sauber dokumentierte, stets aktuelle Informationen sowie standardisierte und über Abteilungsgrenzen hinweg integrierte IT-Abläufe sorgen für schnellere Arbeitsvorgänge und einen besseren Überblick über die Kennzahlen. Dies spart Kosten - und ermöglicht schnelle Reaktion auf Firmenentwicklungen.

Startseite