Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Opel Astra Mehr Leistung, geringerer Preis

Widersprüchlicher könnten die Zeichen kaum sein. Während sich die Industriemanager auf der Autoshow in Detroit gegenseitig Mut machen, kommt hier zu Lande der neue Opel Astra unter dem Preis seines Vorgängers auf den Markt. Willkommen in der Computerindustrie.
  • Joachim Dorfs
Joachim Dorfs, stellvertretender Chefredakteur Handelsblatt

Joachim Dorfs, stellvertretender Chefredakteur Handelsblatt

Widersprüchlicher könnten die Zeichen kaum sein. Während sich die Industriemanager auf der Autoshow in Detroit gegenseitig Mut machen, kommt hier zu Lande der neue Opel Astra unter dem Preis seines Vorgängers auf den Markt. Willkommen in der Computerindustrie.

Dort sind es Kunden seit langer Zeit gewöhnt, mehr Leistung für weniger Geld zu erhalten, wenn sie denn nur lange genug warten, um ihren PC zu erneuern. In der Autoindustrie galt bislang noch die alten Gleichung: Mehr PS + mehr Ausstattung = Höherer Preis.

Doch das schleichende Gift der Rabatte, das die Autoindustrie in den USA schon seit Jahren im Griff hat, beginnt angesichts von Überkapazitäten, Kaufzurückhaltung und der wiedererstarkenden Konkurrenz aus Japan nun auch in Europa zu wirken. Als wäre der niedrigere Grundpreis noch nicht genug, bietet Opel auf den neuen Astra sogar noch einen Frühbucherrabatt. Früher beschied sich die Autoindustrie damit, ihre Auslaufmodelle unter Preis abzugeben. Heute muss sie schon ihre Hoffnungsträger verramschen.

Startseite
Serviceangebote