Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pathos statt Bürokratie

  • Roland Tichy

Ehrlich, wir waren es doch leid dieses pathetische Europageschwätz von Helmut Kohl, wenn er den nächsten Scheck für Brüssel unterzeichnete; dieses Händchenhalten mit Mitterrand auf dem Soldaten-Friedhof! Aber in der heutigen Krise spürt man plötzlich den Wert dieses kunstvollen Konstrukts, man beginnt, um Europas Zerbrechlichkeit zu fürchten.

Wir ahnen, wie leichtsinnig es war, Europa den Brüsseler Bürokraten, britischen Buchhaltern und französischen Agrarlobbyisten zu überlassen - und diesen leichtsinnigen Jungs in Berlin, die von ihrem eigenen Versagen via Europa ablenken.

Denn: Das große europäische Völkermorden ist gerade 60 Jahre her, eine kurze Sekunde in der Geschichte. Was wir als Selbstverständlichkeit genießen und daher seinen Wert oft nicht mehr erkennen, Frieden, Wohlstand, grenzenlose Freiheit: Es ist mühsam erarbeitet worden, sehr mühsam. Tony Blairs Präsidentschaft bietet die Chance, den Wert Europas wieder zu entdecken - mit weniger Bürokratie, Bauernopfer und mehr Pathos.

Startseite
Serviceangebote