Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der politische Druck auf die Geldhäuser wird größer. Die Meinungen unserer Autoren zu einer Bankenfusion gehen weit auseinander – ein Pro und Contra.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sollten die Fragen über eine Fusion von Deutsche Bank und Commerzbank nicht besser denen zur Klärung überlassen werden, die dafür auch zuständig sind, als dass Experten ohne Verantwortung alle möglichen Zahlenbeispiele durchspielen ? Zum Beispiel sind die bloße Steigerung der Belegschaft nicht gleich zwangsläufig ein Managementfehler und dass die Commerzbank mit der Dresdener Bank einen Reinfall erlebte war wohl eher eine schlechte Projekt Investigation und nicht zwangsläufig von vornherein ein Fehler.
    Die Allianz hatte erkannt, welche Leichen im Keller lagen, nur die Commerzbänker waren zu blauäugig und haben sich überschätzt.


    Ihre Kommentare sind weder fachlich durchdacht noch von Verantwortung geprägt. Mir scheint Ihr Artikel ist eher der Ausfluss von Überheblichkeit und Zweckpessimismus und sind deshalb wenig hilfreich. Die Verantwortlichen sollen nüchtern abwägen und ihren Aufgaben entsprechend entscheiden. Politische Beeinflussung ist eher schädlich, es sei denn die können für einen bankfachlichen Erfolg genutzt werden.


    Also lasst uns abwarten, was entschieden wird und nach fünf Jahren können wir dann kritisieren oder loben.

Mehr zu: Pro und Contra - Deutsche Bank und Commerzbank: Fusion ohne Alternative oder Verzweiflungstat?