Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Reformkonzepte der Union Kommentar: Zu kurz gesprungen

Was CDU und CSU jetzt zur Arbeitsmarktpolitik beschlossen haben, ist richtig, aber zu wenig. Natürlich muss die Befristung von Arbeitsverhältnissen deutlich ausgedehnt werden. Aber es muss noch viel mehr geschehen.
Quelle: Handelsblatt
(Foto: Handelsblatt)

Was CDU und CSU jetzt zur Arbeitsmarktpolitik beschlossen haben, ist richtig, aber zu wenig. Natürlich muss die Befristung von Arbeitsverhältnissen deutlich ausgedehnt werden. Aber es muss noch viel mehr geschehen. So darf etwa auch das Tarifrecht keine heilige Kuh sein.

Die Vordenker in den Zentralen der Schwesterparteien haben das erkannt. Nur haben sie den handwerklich schweren Fehler gemacht, diese Vorstellungen nicht einer Vorabdiskussion zu unterziehen. Sie hätten aus der Debatte um das Steuerreform-Konzept erkennen können, wie schwierig das Umsteuern der Union hin auf einen Reformkurs ist. Diese taktische Fehlleistung könnte Folgen haben. Zwar wird die Debatte in der Union zur Flexibilisierung des Arbeitsmarktes fortgesetzt werden, jedoch wird es nun schwieriger, neue Ideen durchzusetzen. Den Schaden dürften letztlich die Unternehmen davontragen. Sie können nach einem Regierungswechsel nicht auf deutliche Schnitte und einen klaren Reformkurs beim Thema Arbeitsmarkt hoffen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite