Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Reichensteuer Prestigeobjekt verkommt zur Lachnummer

Die kastrierte Reichensteuer wird dem Fiskus kaum mehr als die Biersteuer einbringen – doch jede Menge Ärger bereiten. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der erste Steuerzahler nach Karlsruhe zieht und dort wohl recht bekommt. Es ist eine Lachnummer: Alle Bürger sind vor dem Fiskus gleich, es sei denn, sie sind Unternehmer – so jedenfalls die absurde Logik der Reichensteuer.

Es ist unwahrscheinlich, dass die Verfassungsrichter dies billigen. Doch vielleicht fällen sie auch vorher noch ein lange erwartetes Grundsatzurteil zur Begünstigung von Unternehmern bei der Erbschaftsteuer. Wegen der Parallelität könnte dies den Einzug der Reichensteuer ins Gesetzblatt verhindern.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite